„ÄrzteTag“-Podcast

Was tun, wenn die Arbeit krank macht, Dr. Quantz?

Können Menschen weder freundlich Grenzen setzen noch Konflikte aushalten, so sind sie gefährdet, ausgebeutet und durch die Arbeit krank zu werden. Im „ÄrzteTag“-Podcast erläutert Dr. Sandra Quantz, welche Auswege möglich sind.

Von Ruth NeyRuth Ney Veröffentlicht:
Dr. Sandra Quantz, niedergelassene Fachärztin für Allgemeinmedizin in Hamburg

Dr. Sandra Quantz, niedergelassene Fachärztin für Allgemeinmedizin in Hamburg

© Privat

Sprüche über Arbeit gibt es eine Menge: Wer kennt nicht „Arbeit ist das halbe Leben“, „Je mehr Vergnügen du an deiner Arbeit hast, umso besser wird sie bezahlt“ (Mark Twain) oder „Arbeite klug, nicht hart“ (Dr. House). Die Zitate verdeutlichen, welchen großen Platz die Arbeit in unserem Leben einnimmt. Was auch bedeutet, dass wir fit bei der Arbeit sein wollen und sollen – und dass die Arbeit ihrerseits uns ebenso wenig krank machen darf.

Dass das vielfach nicht der Fall ist, zeigen jüngste Zahlen der DAK-Gesundheit: Demnach mussten 2020 so viele Berufstätige wie noch nie wegen Rückenschmerzen im Job passen, und psychische Störungen erreichten einen neuen Höchststand. Nach AOK-Daten hat sich wiederum die Zahl der Arbeitsausfälle wegen einer Burn-out-Diagnose im letzten Jahrzehnt beinahe verdreifacht.

Dr. Sandra Quantz, niedergelassene Allgemeinmedizinerin aus Hamburg, setzt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Gesundheit und Arbeit auseinander und hat dazu jüngst auch einen Ratgeber publiziert. Im „ÄrzteTag“-Podcast erzählt sie, wie sie als Ärztin und Coach den Einzelnen unterstützt, damit sich dieser den Jobherausforderungen stellen kann, ohne gesundheitlich zu leiden. Und warum Stress per se gar nicht so schlimm ist. (Dauer: 23:34 Minuten)

Das Buch von Dr. Sandra Quantz „Arbeit darf nicht krank machen – Impulse einer Hausärztin“ ist erschienen im Springer Verlag, Nov. 2020, 133 Seiten, ISBN 978-3662621608, 19,99 Euro

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Täterinnen – die dunkle Seite von Frauen

„ÄrzteTag“-Podcast

„Die Ernährung braucht mehr Gewicht beim Hausarzt“

Das könnte Sie auch interessieren
Diabetes und Hygiene: Wunden und Hautinfektionen vorbeugen

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Diabetes und Hygiene: Wunden und Hautinfektionen vorbeugen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi Aventis
Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Klimawandel und Erkrankungen mit Typ-2-Inflammation

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Klimawandel und Erkrankungen mit Typ-2-Inflammation

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi Genzyme
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!

Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß