„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir müssen zuerst die Hausarztpraxen schützen!“

Hausärzte stehen beim Coronavirus an vorderster Front. Doch nicht alles läuft gut. Im Podcast sagt DEGAM-Präsident Professor Martin Scherer, was sich ändern muss. Und weshalb Entschleunigung hilft.

Von Denis Nößler Veröffentlicht: 13.03.2020, 16:48 Uhr
„Wir müssen zuerst die Hausarztpraxen schützen!“

DEGAM-Präsident Professor Martin Scherer: Wir machen im Moment Vieles richtig.

© Dirk Schnack

Bei SARS-CoV-2 und COVID-19 sind die Hausärzte die Avantgarde: Sie haben zuerst und am häufigsten Kontakt mit Verdachtspatienten. Manche Praxen stoßen bereits an die Überlastungsgrenze. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) fordert deswegen: „Wir müssen zuerst die Hausarztpraxen schützen!“

In dieser „ÄrzteTag“-Episode spricht er außerdem über Dinge, die in der jetzigen Situation gut laufen, und Lehren, die man aus früheren Seuchen wie der Schweinegrippe hätte ziehen müssen – aber nicht gezogen hat. Und er spricht über ein abgesagtes Konzert und Entschleunigung. (Dauer: 18:33 Minuten)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Das atomare Wettrüsten hat längst wieder begonnen!“

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Schwangeren zum Rauchstopp verholfen werden kann

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Corona das Ketoazidose-Problem verschlimmert hat

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden