Gesetzesvorlage

10 Millionen Euro für Opfer des Bluter-Skandals

Sie wurden ausgegrenzt, rechneten mit einem frühen Tod und hatten keine Chance auf ein normales Leben. Nun jubeln die Opfer des Bluter-Skandals über eine späte Genugtuung.

Veröffentlicht:
Bei dem Bluterskandal wurden rund 1500 Patienten über HIV-kontaminierte Blutkonserven infiziert.

Bei dem Bluterskandal wurden rund 1500 Patienten über HIV-kontaminierte Blutkonserven infiziert.

© Stephan Morrosch / Fotolia

BERLIN. Der Bund will künftig mit jährlich bis zu zehn Millionen Euro die überlebenden Opfer des Bluter-Skandals unterstützen. Das geht aus einem Gesetzespassus von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

Bei dem Bluter-Skandal wurden viele Hämophile-Patienten vor allem in den 80er Jahren noch mit HIV-infizierten Blutkonserven behandelt, obwohl Ärzten und Wissenschaftlern die Gefahren von HIV und Aids bekannt waren. Kritiker warfen den Behörden im Nachhinein schweres Versagen vor.

Rund 1500 Hämophile-Patienten wurden HIV-infiziert und von dem Skandal aus der Bahn gerissen. Erst 1995 wurden die Opfer des Bluter-Skandals anerkannt und mit Hilfszahlungen aus einer Stiftung unterstützt. Noch 300 Bluter bekommen derzeit Geld aus der Stiftung, dazu rund 250 andere Personen, meist direkte Angehörige. Doch der Stiftung droht das Aus, Ende 2018 dürfte das Geld alle sein, wenn sich nichts tut. Denn weitere Finanzzusagen beteiligter Pharmafirmen und des Deutschen Roten Kreuzes zu erhalten, wurde immer schwieriger.

Vorgesehen ist, dass der Bund "die Finanzierung zukünftig sicherstellen" soll, so die geplante Gesetzespassage. Der Bund ist schon jetzt an der Stiftung beteiligt. Ab 2019 steige der benötigte Betrag des Bundes auf etwa neun bis zehn Millionen Euro jährlich. Die Betroffenen sollen so lebenslang Hilfe bekommen. (dpa)

Mehr zum Thema

Landarzt in Mecklenburg-Vorpommern

Mit Werbeslogans auf Arztsuche

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (li.) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Vorstellung des Wahlprogramms am Montag in Berlin.

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen