Stickstoffdioxid

65 Städte überschritten 2017 den Grenzwert

Die Debatte um die bestehenden Grenzwerte bei Luftschadstoffen nimmt immer mehr an Fahrt auf. Wir zeigen am Beispiel von Stickstoffdioxid, wo welche Belastung im Jahr 2017 gemessen wurde.

Thorsten SchaffVon Thorsten Schaff Veröffentlicht:
Luftreinhaltung ist wichtig - doch ab welchem Wert?

Luftreinhaltung ist wichtig - doch ab welchem Wert?

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

BERLIN. In Deutschland herrscht dicke Luft wegen der Luftschadstoffe. Die Frage, ob die geltenden Grenzwerte für Stickoxide (NOx) und Feinstaub ausreichend sind oder herabgesetzt werden sollten, entzweit die deutschen Pneumologen – und führt zu einer heftigen fachinternen Auseinandersetzung.

Rund 100 Lungenärzte um Professor Dieter Köhler, den einstigen Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP), bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der bestehenden Grenzwerte. Sie sehen keine wissenschaftliche Begründung, die die aktuellen Grenzwerte rechtfertigen.

Dem widersprechen andere Pneumologen aus Deutschland und auch internationale Lungengesellschaften.

Politische Diskussion entbrannt

Aus der fachlichen Debatte ist eine politische geworden, die unterschiedliche Auffassungen in der Regierungskoalition offenbart: Während Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) die geltenden Grenzwerte in Städten in Zweifel zieht („Wir müssen die Logik der Grenzwerte schon hinterfragen“), sieht SPD-Gesundheitsexperte Professor Karl Lauterbach keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern.

Doch wie akut und groß ist das Problem der überschreitenden Schadstoffgrenzwerte überhaupt? Am Beispiel der Stickstoffdioxid-Belastung wollen wir das aufzeigen. Dazu haben wir uns Daten des Umweltbundesamtes (UBA) genauer angesehen.

München an der Spitze

Seit 2010 gilt EU-weit der Jahresgrenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft. Nach Angaben der UBA haben im Jahr 2017 insgesamt 65 deutsche Städte diesen Wert überschritten (siehe nachfolgende Grafik). Ein Jahr zuvor waren es noch 90 Städte.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Der höchste Jahresmittelwert wurde 2017 in München gemessen (78 µg/m3), vor Stuttgart (73) und Darmstadt (72). Es folgen Köln (62), Reutlingen (60) und Düren (58). Ebenfalls in den Top 10 sind Hamburg, Limburg an der Lahn (beide 58), Düsseldorf und Kiel (je 56).

In 249 weiteren Städten lagen die Jahresmittelwerte 2017 unterhalb des Grenzwerts, berichtet das Umweltbundesamt. Unsere nachfolgende Tabelle zeigt die Daten zur Stickstoffdioxid-Belastung aller UBA-Messstationen. Am Donnerstag will das UBA die Daten für 2018 veröffentlichen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Unterdessen hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vorgeschlagen, die Standorte der Messstationen in Frage zu stellen.

Nirgendwo sonst würden die Werte so gemessen wie in Deutschland, betonte er. Andere Hauptstädte gingen da „sehr freizügig und sehr flexibel“ vor – in Wien etwa sei eine Messstelle in einer Fußgängerzone.

Mehr zum Thema

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt