Allergische Rhinitis

AOK Nordost setzt auf Beratung

Veröffentlicht:

BERLIN. Die AOK Nordost hat ein spezielles Beratungs- und Betreuungsmodul für Kinder mit allergischer Rhinitis eingeführt. Es wird im Rahmen des Sonderversorgungsangebots AOK-Junior angeboten. Dabei berät der Arzt Eltern und Kinder ausführlich zu dem Krankheitsbild, zur Ernährung bei Allergien und zu Risiken und Chancen einer Hyposensibilisierungsbehandlung.

Außerdem ist ein Terminerinnerungsservice vorgesehen. Die AOK will so Versicherte erreichen, die von Pollenallergie betroffen sind, aber bisher noch keine Hyposensibilisierung erhalten. "Zum anderen erhoffen wir uns, dass durch eine intensive Aufklärung zu Behandlungsmöglichkeiten die Abbruchquoten auch bei der Hyposensibilisierung deutlich sinken", so Dr. Pia Thul, Leiterin des zuständigen Bereiches bei der AOK Nordost.

Die mitwirkenden Kinder- und Jugendärzte erhalten eine Vergütungspauschale für die Beratungsgespräche. Darüber hinaus gibt es einen Erfolgsbonus nach dem ersten, zweiten und dritten Jahr bei laufender Durchführung der Hyposensibilisierung und Abschluss aller erforderlichen Behandlungen für jeden Patienten. (ami)

Mehr zum Thema

Auch ohne DiGA-Status

IKK Südwest fördert Neurodermitis-App

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können