Behandlungsqualität

AOK bringt ihren „Gesundheitsnavigator“ auf Vordermann

Was demnächst in ganz großem Stil starten soll, macht die AOK schon länger: Versorgungs- und Behandlungsqualität auszuweisen.

Veröffentlicht:

Berlin. Planmäßig soll im Mai der umstrittene Klinikatlas des Bundes starten, der mit dem Krankenhaustransparenzgesetz beschlossen wurde. Für den AOK-Bundesverband eine gute Gelegenheit, an das eigene, bereits etablierte Verzeichnisangebot qualitativ vielversprechender Leistungsanbieter zu erinnern. Der „AOK-Gesundheitsnavigator“ sei jetzt um neueste Zertifikate, Daten zu Mindestmengen komplexer Eingriffe sowie zur Behandlungsqualität aktualisiert worden, teilte der Verband am Mittwoch mit.

„Wir wollen mit unserem Online-Angebot besonders Menschen, die vor einer planbaren Operation stehen, aber auch einweisenden Ärztinnen und Ärzten eine Orientierungshilfe bei der Wahl der geeigneten Klinik geben“, so die Vorsitzende des AOK-BV, Dr. Carola Reimann. Viele Informationen, die der Klinikatlas des Bundes liefern soll, seien „schon jetzt verfügbar“. Darüber hinaus sind aber auch Arztpraxen in dem Portal gelistet.

Als Qualitätsindikatoren weist der „Gesundheitsnavigator“ den Angaben zufolge etwa die von der Krebsgesellschaft zertifizierten Zentren, neueste Op spezifische Fallzahlen oder auch die freiwillige Teilnahme der Kliniken am Endoprothesenregister aus.

Praxen mit „Prädikat“

Ambulante Versorgungsqualität wird etwa anhand der Praxen dokumentiert, die im AOK-Projekt „Qualität in Arztnetzen – Transparenz mit Routinedaten“ ein Qualitätssiegel erhalten haben. Die Praxisbewertung gründe sich auf 15 Kriterien, heißt es, unter anderem leitliniengerechte Pharmakotherapie oder die Vermeidung stationärer Einweisungen.

Für 53 Praxen werde „aktuell das ‚Prädikat Gold‘ wegen exzellenter Ergebnisse angezeigt“. 1.040 weitere Praxen aus 23 Arztnetzen seien „für überdurchschnittliche Ergebnisse mit dem ‚Prädikat Silber‘ gekennzeichnet“, so die AOK weiter; die Prädikatvergabe basiere auf einer Auswertung ambulanter Behandlungsdaten der über 27 Millionen AOK-Versicherten. (cw)

Mehr zum Thema

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand