Berufspolitik

Ärzte sehen neue Notdienstregelung im Norden positiv

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Die Neuorganisation des fahrenden Notdienstes in Hamburg erhält gute Noten der teilnehmenden Ärzte. Nur fünf von 168 Teilnehmern einer Befragung sprachen sich für die Rückkehr zum alten System aus. Dies berichtete die KV nach über einjähriger Erfahrung mit dem neuen System. Zuvor waren die Hamburger Notärzte wie berichtet mit Taxen zu ihren Einsätzen gefahren worden.

Inzwischen stellt ein Unternehmen sicher, dass speziell ausgerüstete Fahrzeuge mit Rettungsassistenten als Fahrer zur Verfügung stehen. Über die Hälfte der an der Befragung teilnehmenden Ärzte sieht darin eine Verbesserung. Weitere 20 Prozent sehen zwar keine Verbesserung, sind aber dennoch zufrieden. Nur jeder Zehnte zeigte sich unzufrieden. Die Arbeit der Rettungsassistenten kommt bei den Ärzten überwiegend gut an.

Auf einer Schulnotenskala erteilten die Ärzte ihnen eine Durchschnittsnote von 2,0 für die medizinische Unterstützung bei der Versorgung der Patienten und eine 2,3 für die Organisation. 30 Prozent der Ärzte lässt sich von den Assistenten grundsätzlich zum Patienten begleiten, weitere 62 Prozent nach Bedarf. Verbesserungspotenzial sehen die Ärzte bei dem im Fahrzeug eingesetzten Navigationssystem, das lediglich eine Durchschnittsnote von 3,9 erhielt. Auch die Ortskenntnis der Rettungsassistenten gab Anlass zur Kritik (Note 3,3).

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg