Krebsforschung

Bundesforschungsministerin appelliert an Ärzte

Mit der „Nationalen Dekade gegen den Krebs“ will die Bundesregierung den Kampf gegen Krebs forcieren. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek ruft die Ärzte nun auf, bei der Krebsforschung mitzuhelfen.

Veröffentlicht: 09.12.2019, 10:42 Uhr
Bundesforschungsministerin appelliert an Ärzte

Den Kampf gegen Krebs hat sich die Bundesregierung auf die Fahnen geschrieben – und die „Nationale Dekade gegen den Krebs“ ausgerufen.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Berlin . Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat Wissenschaftler und Bürger um Mithilfe bei der Krebsforschung gebeten.

Konkret geht es um eine seit Mitte November laufende Online-Umfrage auf der Internetplattform der „Nationalen Dekade gegen Krebs“.

Betroffene, Interessierte und Forscher können dort Meinungen und Wünsche sowie Erwartungen an die deutsche Krebsforschung äußern.

Nach Angaben aus dem Forschungsministerium haben sich inzwischen rund 2300 Menschen beteiligt, überwiegend vom Krebs Betroffene oder Angehörige.

Die Ergebnisse sollen anschließend einfließen in Beratungen von Experten über eine patientenorientiertere Krebsforschung und -versorgung. Wer sich beteilige, gestalte die Krebsforschung in Deutschland aktiv mit, heißt es auf der Seite.

Karliczek sagte der dpa, sie bedanke sich bei allen Teilnehmern. „Alle haben damit bereits einen wertvollen Beitrag zur Krebsforschung geleistet.“ Sie rufe besonders Wissenschaftler, Ärzte und Pfleger auf, sich an der Umfrage zu beteiligen.

„Nationale Dekade gegen den Krebs“ ausgerufen

Die „Nationale Dekade gegen den Krebs“-Dekade steht für Jahrzehnt - war Anfang des Jahres von der Regierung ausgerufen worden.

Gemeinsam mit verschiedenen Partnern, wie der Deutschen Krebshilfe und dem Deutschen Krebsforschungszentrum, sollen im Rahmen der Initiative die Anstrengungen intensiviert werden, um Vorbeugung, Diagnostik und Therapien beim Krebs zu verbessern und möglichst viele Krebsneuerkrankungen zu verhindern.

Nach Angaben der Deutschen Krebshilfe erkrankt etwa die Hälfte der deutschen Bevölkerung im Laufe ihres Lebens an Krebs. Die Zahl der Neuerkrankungen in Deutschland liege bei rund 500.000 Menschen pro Jahr. (dpa)

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Regierung in Kiel nimmt Abstand von Lockerungen

Reiserückkehrer

Corona-Tests: KBV sieht Engagement der Ärzte ausgebremst

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sollen allein Ärzte die Berater Sterbewilliger sein?

Sterbehilfe-Gesetz

Sollen allein Ärzte die Berater Sterbewilliger sein?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden