Kampagne „Knochen.Stark.Macher“

Aktionsbündnis kämpft für DMP Osteoporose

Das neu gegründete „Aktionsbündnis Osteoporose“ will mit der Kampagne „Knochen.Stark.Macher“ dafür sorgen, dass die Erkrankung mehr Aufmerksamkeit bekommt. Auch will es sich für systematische Screenings stark machen.

Veröffentlicht:
Osteoporose frühzeitig und strukturiert behandeln – Ärzte sollen sich stärker am DMP beteiligen.

Osteoporose frühzeitig und strukturiert behandeln – Ärzte sollen sich stärker am DMP beteiligen.

© Mathias Ernert, DRK Klinik, Baden-Baden

Berlin. Geschätzt 6,3 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Osteoporose. Darauf macht das „Aktionsbündnis Osteoporose“ aufmerksam, das sich am Montag gegründet hat. Zu den Unterstützern der Kampagne „Knochen.Stark.Macher“ zählen die Deutsche Gesellschaft für Osteologie und der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Mit der Aktion, die vom Bundesgesundheitsministerium und mehreren Mitgliedern des Gesundheitsausschusses des Bundestages unterstützt wird, soll der Krankheit Osteoporose in der politischen Öffentlichkeit Aufmerksamkeit geschaffen werden.

Ziel ist unter anderem, die Implementierung des im Januar 2020 vom Gemeinsamen Bundesausschuss beschlossenen Strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) zu beschleunigen. Auch für systematische Screenings auf Osteoporose will sich das Aktionsbündnis stark machen, heißt es in einer am Montag verbreiteten Mitteilung.

KVen sind gefordert

„Mit dem derzeitigen Tempo bin ich nicht zufrieden“, sagte der CDU-Gesundheitspolitiker Alexander Krauß am Montag. Jetzt seien die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Krankenkassen gefordert. „Ich hoffe, dass sich dann viele Patienten einschreiben, sodass dadurch Knochenbrüche verhindert werden können“, sagte Krauß. Gerade Haus- und Frauenärzte sollten für die Erkrankung sensibilisiert werden.

Das Aktionsbündnis verweist auf Untersuchungen, ausweislich derer jede dritte Frau und jeder fünfte Mann über 50 Jahre einen Knochenbruch aufgrund fortgeschrittenen Knochenschwunds erleide.

Die Kosten für die Sozialsysteme und die Wirtschaft sind erheblich. 11,3 Milliarden Euro haben die Krankenkassen im Jahr 2017 für die Behandlung von Knochenbrüchen in Folge von Osteoporose-Erkrankungen ausgegeben. 1,38 Millionen Krankheitstage wurden in diesem Zusammenhang gezählt.

Mehr zum Thema

Kinder- und Jugendärztetag Mannheim

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Kinderärzte sehen bei Prävention dringendere Baustellen

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft