Mecklenburg-Vorpommern

Ambulante Intensivpflege soll besser werden

Veröffentlicht:

SCHWERIN. Intensivpflegebedürftige Patienten werden in Mecklenburg-Vorpommern künftig von Pflegekräften betreut, die besonders qualifiziert sind.

Eine entsprechende Vereinbarung haben die Verbände der Krankenkassen und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) geschlossen.

Danach müssen die in der ambulanten Betreuung von Intensivpatienten eingesetzten Pflegekräfte besondere Vorgaben erfüllen, Fort- und Weiterbildungen absolvieren und Erfahrungen vorweisen. Ziel ist es, den Hilfebedarf der Patienten deutlich zu reduzieren und ihnen ein möglichst selbstständiges Leben zu ermöglichen.

Die Vertragsparteien hoffen, dass die festgelegten Standards Vorbildfunktion für die ambulante Intensivversorgung entfalten werden und dass alle landesweit 44 Pflegedienste, die diese Leistungen anbieten, die Standards anwenden.

Mit der kassenartenübergreifende Vereinbarung wollen die Vertragspartner nach eigenen Angaben bundesweit eine Vorreiterrolle übernehmen.

Derzeit berät eine Arbeitsgruppe auf Bundesebene Prüfkriterien für die Intensivpflege, die nun in Mecklenburg-Vorpommern bereits Anwendung finden. (di)

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird