Gesundheitsämter in Berlin

Amtsärztin beklagt: Alle gegen Corona – der Rest bleibt liegen

Aufgrund der Corona-Kontaktnachverfolgung können die Berliner Gesundheitsämter viele Kernaufgaben nicht mehr bewältigen. Eine Berliner Amtsärztin beschreibt die Situation als katastrophal.

Von Madlen Schäfer Veröffentlicht:
Marvin und viele andere der fast 37000 Erstklässler in Berlin mussten im August des vergangenen Jahres ohne Einschulungsuntersuchung ihren ersten Schultag antreten: Einschulungsfeier in der Grundschule im Panketal in Berlin-Karow.

Marvin und viele andere der fast 37 000 Erstklässler in Berlin mussten im August des vergangenen Jahres ohne Einschulungsuntersuchung ihren ersten Schultag antreten: Einschulungsfeier in der Grundschule im Panketal in Berlin-Karow.

© Jörg Carstensen/dpa

Berlin. Die Bewältigung der Coronavirus-Pandemie lastet zu einem großen Teil auch auf den Schultern der Mitarbeiter in Gesundheitsämtern. Viele wichtige Aufgaben konnten deshalb seit dem vergangenen Jahr nicht mehr ausreichend wahrgenommen werden.

Im Gesundheitsausschuss berichtete die Amtsärztin des Bezirks Spandau, Gudrun Widders, von den katastrophalen Zuständen in den Ämtern. „Die Bewältigung der Pandemie ist ein gesamtgesellschaftliches Problem. Dementsprechend müssen die Gesundheitsämter bei ihrer Arbeit unterstützt werden“, sagt die stellvertretende Vorsitzende des Verbandes der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes der Länder Brandenburg und Berlin, der „Ärzte Zeitung“.

Seit März 2020 würden die Mitarbeiter der Berliner Gesundheitsämter, insbesondere das Stammpersonal, unter einer enormen Corona-bedingten Belastung stehen: Sie müssen an Wochenende arbeiten und haben sehr viele Überstunden. „Das geht auf die Knochen und an die Substanz“, sagt Widders, die Leiterin des Gesundheitsamtes im Bezirksamt Spandau ist.

Nicht zu Einschulungsuntersuchungen gekommen

Vielen Kernaufgaben können die Gesundheitsämter aufgrund der Corona-Kontaktnachverfolgung nicht mehr nachkommen. „Einschulungsuntersuchungen haben im vergangenen Jahr gar nicht stattgefunden, weil wir nicht dazu gekommen sind“, sagt Widders.

Genauso eingeschränkt oder gar nicht praktiziert werden konnten erste Hausbesuche bei Neugeborenen, präventive Routine-Arbeit im Kinderschutz, zahnärztliche Untersuchungen, die Begehung von Einrichtungen zur Qualitätssicherung von Hygiene- und Schutzregeln, die Beratungsstellen für behinderte und chronisch kranke Menschen oder die Überwachung der Trinkwasser und Badegewässer. „In einigen Einrichtungen waren wir zwar, allerdings nur, weil es dort einen Corona-Ausbruch gegeben hat“, so Widders.

Folgen nicht absehbar

Die Folgen der vernachlässigten Arbeit der Gesundheitsämter seien zwar noch nicht absehbar, dennoch seien die Auswirkungen der Pandemie bereits spürbar. „Die Isolierung der Menschen durch die notwendigen Maßnahmen wird sich vor allem auf den Bereich der Sozialpsychiatrie und der Kinder- und Jugendpsychiatrie auswirken. Da werden wir künftig deutlich mehr zu tun haben“, erklärt Widders, „ebenso in den Beratungsstellen für behinderte und chronisch kranke Menschen“. Reguläre Begehungen von Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen konnten nicht mehr stattfinden.

Das findet unter anderem der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin, Florian Kluckert besorgniserregend und fordert eine Entlastung der Gesundheitsämter. „Der Senat muss ein zentrales Gesundheits-Callcenter für die Kontaktnachverfolgung einrichten“, sagt er auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“.

Mit mehr Personal könnten dann womöglich Daten ausgewertet werden, die Aufschluss darüber geben, wo sich die Menschen mit COVID-19 infizieren.

Entlastung der Gesundheitsämter geboten

„Wir brauchen generell unabhängige Strukturen in Form eines Pandemie-Stabs oder -Managements, in dem qualifiziertes Wissen und Erfahrung gebündelt sind. Das kann nicht irgendwer, sondern nur qualifiziertes Personal, welches ad hoc Menschen mobilisieren kann, damit die Arbeit der Gesundheitsämter weiterlaufen kann“, sagt die Amtsärztin.

Dies gleicht sich mit einer Forderung des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des ÖGD Anfang Januar. Neben der Schaffung eines Pandemie-Managements sei für den Verband auch „die Nutzung einer einheitlichen Software unbedingt erforderlich“. Doch gegen die Etablierung der einheitlichen Kontaktnachverfolgungs-Softwäre SORMAS gibt es teilweise Widerstand in den Ländern.

Mehr zum Thema

Kommentar zur hessischen Quote

Der Erfolg gibt der Landarztquote recht

Auf dem Weg aus dem Shutdown

Merkel setzt auf zwei Helfer gegen das Coronavirus

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

Die Gesundheitsämter in D sind die Basis des öffentlichen Gesundheits-Systems. Sie haben vielfältige gesetzlich vorgeschriebene Aufgaben im öffentlichen Interesse für das Gemeinwohl zu erfüllen; dabei sind seuchenpolizeiliche Aktivitäten -wie auch bei den staatlichen Veterinärämtern- nur ein Teil der täglichen Dienste!
Die Amtsärzte und Sanitätsrätinnen haben deshalb oftmals nach Dringlichkeit der zu erfüllenden Aufgaben selbst zu entscheiden. Ob die fragwürdige "Nachverfolgung" der hypothetischen Corona-Kontakte am PC und Telefon dazu gehören müssen, muß ich als Hygieniker bezweifeln, weil die i.d. Regel keine fiktive "Infektionskette" bis zu Ende führen können. Vielmehr würde ich mir wünschen, dass als z.Z. vordringliche Aufgabe die beamteten Ärztinnen sich selbst im Außendienst an die potentielle Corona-Infektionsquelle begeben, und über das Covid-19- Geschehen zur Aufklärung in neutraler Funktion beitragen. Darunter sollte vordringlich der amtsärztliche Besuch der "an oder mit" dem Sars2-CoVirus Vestorbenen in Altenheimen und auf Intensivstationen bedeutsam sein. Und der sollte für die reale Seuchenstatistik des RKI eminent wichtig sein, weil die schlichte, amtliche Probennahme durch Lungenpunktion und mikrobiologischer Untersuchung, unter Berücksichtigung der Verstorbenen-Anamnese, alleine Aufschluß darüber geben kann, wer tatsächlich am öffentlichen "Gespenst" Corona oder einer seiner Varianten kausal verstorben ist!
Bekanntlich können die positiven Abstriche bei Covid19-Asymptomatischen bisher lediglich Corona "Kontaminationen" nachweisen, aber noch keine epidemisch relevanten "Infektions-Fälle" sein - auch, wenn der Labormediziner Prof. Drosten etwas anderes behauptet. Der kann nämlich im strömenden Blut eines Covid-19-Kranken noch keine "Virämie", d.h. systemische Verbreitung der leblosen Nanozellpartikel im Patientenkörper, nachweisen! Erst wenn dies gelingen könnte, dürften die Virologen von einem "tödlichen" Virus reden!!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt ,Amtstierarzt i.R., bis 2008 GA Frankfurt a.M.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei Schlafproblemen gibt es etliche Therapieansätze. THC gehört nach Meinung der Richter am LSG Baden-Württemberg nicht dazu.

Therapieversuch

Gericht verweigert Cannabis gegen Schlafapnoe