Aktuelle Umfrage

Angst vor Nebenwirkungen hält viele vom Corona-Piks ab

Politiker und Ärzte mahnen eine hohe Impfquote an. Doch viele Ungeimpfte haben nach wie vor erhebliche Vorbehalte, so eine aktuelle Umfrage.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht:
Viele, die sich nicht gegen Corona impfen lassen, sind gerade keine Impfgegner, sondern haben einfach noch offene Fragen.

Viele, die sich nicht gegen Corona impfen lassen, sind gerade keine Impfgegner, sondern haben einfach noch offene Fragen.

© Yurii / stock.adobe.com

Berlin. Fußball-Profi Joshua Kimmich steht mit seinen Bedenken gegen eine COVID-19-Schutzimpfung nicht alleine da. Rund ein Drittel der Bundesbürger (34 Prozent), die sich bis dato nicht gegen Corona haben impfen lassen, begründen dies damit, dass die Vakzine nicht ausreichend erprobt seien. Das geht aus einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) hervor. Auch Kimmich hatte für seine Vorbehalte „fehlende Langzeitstudien“ geltend gemacht.

An der Studie nahmen knapp 3050 bislang nicht geimpfte Bürger ab 14 Jahren teil. Mehr als jeder Zehnte gibt an, Angst vor Nebenwirkungen zu haben (18 Prozent). Fast ebenso viele Befragte sagen, sie wollten nach eigenem Ermessen handeln und sich keinem Impfzwang beugen (16 Prozent).

15 Prozent nennen Zweifel an der Sicherheit verfügbarer Vakzine als Ursache ihrer Skepsis. Vergleichsweise häufig genannte Gründe sind zudem ein als gering eingestuftes Risiko, selbst schwer an COVID-19 zu erkranken, gesundheitliche Gründe, der Verlass auf das eigene Immunsystem, Schwangerschaft sowie eine überstandene SARS-CoV-2-Infektion.

Acht Prozent sagen, sie wollten solange mit dem Impfen warten, bis es „alternative Impfstoffe“ gebe. Lediglich zwei Prozent der Befragten geben an, ihr Arzt habe von der Impfung abgeraten.

Rund zwei Drittel aller über 12-Jährigen vollständig geimpft

Laut Impfdashboard von BMG und Robert Koch-Institut sind derzeit 66,5 Prozent aller Bundesbürger ab 12 Jahren vollständig gegen Corona geimpft. In den vergangenen Wochen war die Zahl täglich neu verabreichter Impfdosen deutlich gesunken. SPD, Grüne und FDP, die derzeit über eine „Ampel“-Koalition im Bund verhandeln, haben daher einen Arbeitskreis zum Thema Impfen angekündigt. Der soll im November starten, kündigte die Fraktionschefin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, diese Woche an.

Dabei solle es auch um die Frage gehen, wie Ungeimpfte von der Impfung überzeugt werden könnten. „Viele, die sich nicht impfen lassen, sind falschen Unterrichtungen und falschen Informationen aufgesessen.“ Ziel müsse sein, „alles auszuschöpfen, was da ist, damit weiter geimpft werden kann“, betonte Göring-Eckardt.

Das Werben der „Ampel“ für das Impfen kommt nicht von ungefähr. Laut einem Eckpunktepapier der drei Parteien soll die „epidemische Lage“ Ende November auslaufen und durch eine „Übergangsregelung“ bis Ende März 2022 ersetzt werden. Spätestens dann sollen alle Corona-Beschränkungen fallen.

Der FDP-Politiker Marco Buschmann sagte, es gehe auch darum, „die absolute Dominanz“ der Exekutive in 18 Monaten Pandemie zu beenden und Entscheidungen ins Parlament zurückzuholen.

Bundestag und Bundesrat sollen im November eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschließen. Lockdowns, Schulschließungen und Ausgangssperren werde es dann nicht mehr geben, „und sie sind auch in der aktuellen Situation unverhältnismäßig“, sagte SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese. Eine Überforderung des deutschen Gesundheitssystems sei derzeit nicht zu befürchten.

DKG: Bald werden wir wieder elektive Eingriffe verschieben müssen

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) erklärte, es brauche weiter „wirkungsvolle Maßnahmen“ im Kampf gegen die Pandemie. Allein in der vergangenen Woche sei die Zahl der COVID-Patienten auf Normalstationen um 38 Prozent gestiegen, auf den Intensivstationen seien es 15 Prozent mehr, sagte DKG-Vorstandschef Dr. Gerald Gaß der „Ärzte Zeitung“ am Donnerstag.

„In zwei Wochen werden wir voraussichtlich wieder 3000 Patienten auf Intensivstation haben“, warnte Gaß. Elektive Eingriffe müssten dann abermals verschoben werden.

Es sei daher wichtig, das Impftempo nochmals zu erhöhen. „Sowohl bei den besonders gefährdeten Gruppen mit den Boosterimpfungen als auch bei allen andern Impffähigen, die bis dato das Angebot nicht in Anspruch genommen haben.“

Auch Intensivmediziner hatten zuletzt vor einer Überlastung der Intensivstationen gewarnt. Eine neue Corona-Welle plus weitere respiratorische Infektionen könnten die Intensivmedizin erneut „an und über ihre Grenzen bringen“, sagte Professor Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

„Der Beatmungsanteil von Intensivpatienten wird voraussichtlich deutlich steigen und mit ihr auch die Arbeitsbelastung des Personals“, warnte Kluge. Gleichzeitig könnten wegen fehlenden Pflegepersonals in immer weniger Intensivbetten Patienten versorgt werden.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Hitzeaktionstag am 5. Juni

Hitzewellen ängstigen Bewohner in Ballungsgebieten stärker

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests