Anruf aus der Praxis: Alles okay mit dem Herzen?

Veröffentlicht:

Chronische Herzinsuffizienz ist nach Hypertonie zweithäufigster Grund für den Arztbesuch. Das Programm "Starkes Herz" der Gesundes Kinzigtal GmbH hilft Patienten, mit ihrer Erkrankung besser umzugehen. "Außer der ärztlichen Behandlung und den notwendigen Untersuchungen ist die persönliche Betreuung durch geschultes Praxispersonal ein zentraler Bestandteil des Programms", sagt Katja Schäfer, Mitarbeiterin in der Praxis Diener/Witzenrath in Gengenbach.

Atemnot, veränderter Blutdruck oder Gewichtsveränderung können Anzeichen einer Veränderung des Krankheitsbildes sein. Wird in einer solchen Situation die Therapie nicht unverzüglich angepasst, kann es für die Betroffenen gefährlich werden - nicht selten kommt es zur Notfalleinweisung in die Klinik. "So etwas kann vermieden werden", sagt Schäfer. Voraussetzung sei, dass Warnsignale ernst genommen werden.

Damit das passiert, ruft die Mitarbeiterin regelmäßig bei den eingeschriebenen Patienten an und spricht über Puls und Blutdruck, Herzschmerzen und Gewichtszustand. Alle Antworten werden dokumentiert. Treten Unregelmäßigkeiten auf, wird sofort der Arzt eingeschaltet. (hom)

Lesen Sie dazu auch: Mehr Dialog, bessere Koordination - und der Patient steht im Mittelpunkt "Zufriedene Patienten brauchen zugewandte Ärzte" Wettbewerb des Forschungsministeriums Rauchfreies Kinzigtal Branche & Handel Geografie & Demografie

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma