Rauchfreies Kinzigtal

Veröffentlicht:

In Deutschland sterben jährlich über 100 000 Menschen an den Folgen ihres Tabakkonsums. Um den blauen Dunst einzudämmen, hat die Gesundes Kinzigtal GmbH zusammen mit dem Unternehmen Pfizer ein Programm zur Rauchentwöhnung gestartet.

Außer medikamentöser Behandlung umfasst das Angebot verhaltenstherapeutische Ansätze sowie Hypnose und Akupunktur. "Es gibt für Patienten nur wenige Maßnahmen mit einem so großen gesundheitlichen Nutzen wie ein Rauchausstieg", begründet Peter Marx, Director Policy Affairs bei Pfizer, das Engagement des Unternehmens.

Im Kinzigtal seien mit motivierten Ärzten und Apothekern und professionellem Management beste Voraussetzungen gegeben, um den Erfolg eines ganzheitlichen, arztgestützten Rauchentwöhnungsprogramms zu erproben. "Im Gegensatz zu reinen Aufklärungsmaßnahmen setzen wir dabei auf ein klares Behandlungskonzept", so Marx. Dazu gehören eine zielgerichtete Ansprache des Rauchers, Motivation und Betreuung während der Phase der Rauchentwöhnung durch den Arzt sowie weitere Therapieangebote.

Lesen Sie dazu auch: Mehr Dialog, bessere Koordination - und der Patient steht im Mittelpunkt "Zufriedene Patienten brauchen zugewandte Ärzte" Anruf aus der Praxis: Alles okay mit dem Herzen? Wettbewerb des Forschungsministeriums Branche & Handel Geografie & Demografie

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma