Schule

Anti-Mobbing-Projekt der TK jetzt bundesweit

Veröffentlicht:

Hamburg. Die Techniker Krankenkasse (TK) weitet ein bislang regionales Programm gegen Mobbing an Schulen bundesweit aus.

Unter dem Titel „Gemeinsam Klasse sein“ war das Programm anderthalb Jahre zunächst in Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen getestet worden. Kooperationspartner der Kasse ist die Beratungsstelle Gewaltprävention der Behörde für Schule und Berufsbildung in Hamburg.

Die auf einer digitalen Plattform verfügbaren Materialien richten sich an die Jahrgangsstufen fünf bis sieben. Sie ermöglichen den Schulen die Gestaltung von Projekttagen, die Schüler, Eltern und Lehrer für die Problematik sensibilisieren und Mobbing vermeiden helfen sollen.

Zu den Inhalten zählen unter anderemInformationen zu Cybermobbing, aber auch rechtliche Grundlagen und die Rolle von Zuschauern bei Mobbing.

Hamburgs TK-Leiterin Maren Puttfarcken verwies bei der Vorstellung des Programms auf die weitreichenden seelischen und körperlichen Folgen von Mobbing. Dr. Christian Böhm, Leiter der Beratungsstelle Gewaltprävention in Hamburg, erhofft sich von dem Programm eine „Kultur des Hinschauens“.

Nach Angaben einer Schule haben die Schüler das Programm „genauso ernst und wichtig genommen wie die Fächer Deutsch, Mathe und Englisch“. (di)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?