Wissenschaft und Politik

Deutschland sucht die neuen Pandemie-Marker

Wie umgehen mit der sich abzeichnenden vierten Corona-Welle? Wissenschafter und Politiker sind auf der Suche nach Markern, um eine Überlastung des Gesundheitswesens zu vermeiden. Die Zahl der Neuinfektionen alleine verliert mit dem Anstieg der Impfquoten an Aussagekraft.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
Gesundheitswissenschaftler wie Professor Reinhard Busse von der TU Berlin mahnen exaktere Daten zur Hospitalisierung von COVID-19-Patienten an.

Gesundheitswissenschaftler wie Professor Reinhard Busse von der TU Berlin mahnen exaktere Daten zur Hospitalisierung von COVID-19-Patienten an.

© Stephanie Pilick / springer medizin

Berlin. Mit steigenden Impfraten verringert sich das Gewicht der Corona-Inzidenzen. Gleichwohl braucht die Politik Anhaltspunkte, ob und wenn ja ab wann welche Alltagseinschränkungen in der sich abzeichnenden vierten Corona-Welle gelten sollen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wird nicht müde zu betonen, dass Ziel der Corona-Politik der Regierung nach wie vor sei, eine Überlastung des Gesundheitswesens zu verhindern.

Wissenschaftler haben nun für Deutschland exaktere Daten zur Hospitalisierung von COVID-19-Patienten angemahnt. Es würden Aufnahmen gezählt, nicht aber die Verweildauer. Die Daten hierzulande seien zudem fall- und nicht personenbezogen. Es gebe Doppelzählungen, selbst bei internen Verlegungen im Krankenhaus.

„Alles, was wir wissen, haben wir vom InEK, und dessen Daten stimmen nicht mit denen des DIVI überein“, sagte Professor Reinhard Busse von der Technischen Universität Berlin und Mitglied des Fachbeirats beim Bundesgesundheitsministeriums bei einer virtuellen Presseveranstaltung des Science Media Centers am Dienstag. Gleichwohl gehe er davon aus, dass höhere Inzidenzen zugelassen werden könnten, ohne sofort Alltagsbeschränkungen auszurufen.

Lesen sie auch

Mehr Intensivmedizin in Deutschland

Busse verwies darauf, dass es in den vergangenen beiden Wellen in Deutschland zu deutlich mehr intensivmedizinischen COVID-19-Behandlungen gekommen sei als bei den europäischen Nachbarn. Die hätten aus den Erfahrungen der ersten Welle von März bis Mai 2020 offenbar andere Schlüsse gezogen.

Während in Deutschland zwischen März und Mai 2021 zwei Prozent aller Infizierter intensivmedizinisch behandelt wurden, seien es in Spanien 1,6, in Frankreich 1,5 Prozent, in den Niederlanden 0,7 Prozent und in Dänemark und Großbritannien sogar nur 0,5 Prozent.

Als einen Grund nannte er, dass „die Wahrscheinlichkeit, dass man im Krankenhaus in Deutschland dabehalten wird“ höher sei als anderswo. Während in Dänemark die erfahrensten Oberärzte Nachtschicht schöben, seien es in Deutschland oft unerfahrene Assistenzärzte, die übergroße Vorsicht walten ließen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Indikator Krankenhausaufnahme

Tatsächlich seien Daten zur Hospitalisierung wichtige Indikatoren, um Belastungen des Gesundheitswesens in einer sich andeutenden vierten Corona-Welle zu modellieren, betonte Professor Christian Althaus, Leiter der Forschungsgruppe Immuno-Epidemiologie an der Universität Bern.

Er gehe davon aus, dass im Winter die Inzidenzen wieder „relativ“ hoch ausfallen dürften. Sie müssten aber in ein Verhältnis zu den Neuaufnahmen in den Krankenhäusern gesetzt werden, um Aussagekraft zu gewinnen. Noch könne sich das Virus gut ausbreiten. Mit einer Art Herdenimmunität könne erst im kommenden Jahr gerechnet werden.

Welle unter älteren Menschen „unwahrscheinlich“

Wegen der hohen Impfquoten in den älteren Kohorten gehe er von einem höheren Infektionsgeschehen unter jüngeren Menschen aus, sagte Professor Andreas Schuppert, Leiter des Lehrstuhls für Computacional Biomedecine an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen.

Eine eigene Welle bei der hochaltrigen Bevölkerung halte er für „unwahrscheinlich“, sagte Schuppert. In Pflegeheimen gebe es so etwas wie Herdenimmunität. Problematisch seien die Altersgruppen zwischen 60 und 80 Jahren.

Sie lebten nicht in Heimen und nähmen normal am Leben teil. Ohne Impfung liefen sie das höchste Risiko, mit COVID-19 auf einer Intensivstation zu landen. Die Sommermonate sollten genutzt werden, um die Datenerfassung zu optimieren.

Mehr zum Thema

Weniger Krebdiagnosen

Corona bremst Krebsversorgung in Bayern aus

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich