Kommentar

Ausgebremster Fortschritt beim Darmkrebs-Screening

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Endlich grünes Licht für das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung von Darmkrebs. Die Vorbereitungen laufen an, frühestens im Sommer 2019 werden wohl die ersten Schreiben verschickt werden, spekulieren Patientenvertreter.

Das hatte sich der Gesetzgeber sicherlich etwas anders vorgestellt, als er im Frühjahr 2013 das Krebsfrüherkennungs- und Registergesetz verabschiedet hat. Der GBA sollte bis Mitte 2016 die Richtlinie erarbeiten. Der Termin wurde mehrfach gerissen. Minister Spahn kommentierte das knapp mit den Worten: "Das ist schwer zu akzeptieren." Wohl wahr!

Jetzt wird ein Ergebnis präsentiert, das als eher halbherzig zu bewerten ist. Zwar ist der GBA mit der Absenkung des Alters bei Männern von 55 auf 50 Jahre Expertenforderungen bei der Inanspruchnahme der Vorsorgekoloskopie entgegengekommen, doch um das Thema Sonderstatus für Menschen mit familiärem Risiko hat der Ausschuss einen großen Bogen gemacht – übrigens trotz vorliegender Evidenz. Denn unter 55-Jährige mit mindestens einem Fall von Darmkrebs bei Verwandten ersten Grades haben ein 1,7- bis 4,1-fach höheres Risiko, ebenfalls an Darmkrebs zu erkranken, als Gleichaltrige ohne Darmkrebs in der Familie. Das schreibt das IQWiG. Und dennoch gibt es keine konkrete Empfehlung.

Jetzt schaut alles gebannt nach Bayern, weil dort genau dieser Frage ab Oktober in einem Modellversuch nachgegangen wird. Dabei richtet sich der Fokus auf die Altersgruppe der 25 bis 49-Jährigen. Ein klares Signal. Zurecht. Denn bereits das RKI hat festgestellt, dass zwar die Zahl der Darmkrebstodesfälle ab 55 Jahren sinkt. Die schlechte Nachricht: Studien zeigen, dass die Inzidenz bei Jüngeren zunimmt.

Die Zeit drängt – übrigens auch dort, wo es um die Testverfahren geht. Hier sollte die Formel lauten: Je einfacher das Prozedere, um so höher die Beteiligung!

Lesen Sie dazu auch: GBA-Beschluss: Darmkrebs-Screening künftig für Männer ab 50

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Kolorektales Karzinom

Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

© Getty Images/iStockphoto

Überblick

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung