Berufspolitik

BGH veröffentlicht Begründung zum Brechmittelprozess

Veröffentlicht:
Das Brechmittel Ipecacuanha hatte der Polizeiauftragsarzt dem Kleindealer mit mehreren Litern Wasser in den Magen gepumpt.

Das Brechmittel Ipecacuanha hatte der Polizeiauftragsarzt dem Kleindealer mit mehreren Litern Wasser in den Magen gepumpt.

© dpa

BREMEN (cben). Neuer Anlauf im Bremer Brechmittelprozess: Der Bundesgerichtshof (BGH) hat im Fall des Todes eines Afrikaners in Bremen nach dem Einsatz von Brechmitteln den Freispruch des beteiligten Arztes aufgehoben und jetzt die Begründung veröffentlicht. Der BGH hat den Fall an das Bremer Landgericht zurückverwiesen. Die Bremer Staatsanwaltschaft will aber nicht ermitteln.

Der Fünfte Senat des BGH hatte erklärt, der Angeklagte habe "den Betroffenen nicht über gesundheitliche Risiken bei zwangsweisem Brechmitteleinsatz aufgeklärt und nach einer ersten Ohnmacht unter menschenunwürdigen Umständen weitergehandelt." Im Jahr 2004 war der 35-jährige Afrikaner C. gestorben, nachdem ihm zwangsweise Brechmittel und Wasser eingeflößt worden war, um verschluckte Drogenpäckchen sicher zu stellen.

Das Landgericht Bremen habe in seinem Urteil die Sorgfaltspflichten des beteiligten Arztes nicht angemessen bewertet, heißt es in einer BGH-Erklärung. Der Arzt sei "unerfahrenen und mit einem solchen Eingriff stark überfordert" gewesen.

Der Verdächtigte hatte sich geweigert, das Brechmittel zu trinken, darauf ordnete die Polizei den Eingriff per Magensonde an. Ein alarmierter Notarzt lieferte den Patienten später mit der Diagnose "Hirntod durch Ertrinken" in eine Bremer Klinik ein.

Auch den Notarzt und die Organisatoren des ärztlichen Beweismittelsicherungsdienstes sieht der BGH als "bisher unbehelligt gebliebene Nebentäter".

Beim Bremer Landgericht hieß es, nun sei die Staatsanwaltschaft gefragt. "Wir werden kein Ermittlungsverfahren einleiten", sagte dazu der Bremer Oberstaatsanwalt Jörn Hauschild, "denn man kann dem Arzt nicht nachweisen, den Tod des Afrikaners billigend in Kauf genommen zu haben." Ob die Staatsanwaltschaft gegen den Notarzt als Mittäter ermitteln werde, ließ Hauschild offen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken