Vertrag für vier Jahre

Bayerisches Diphtherie-Labor wird WHO-Kooperationszentrum

Das Konsiliarlabor für Diphtherie am Bayerischen Landesgesundheitsamt ist jetzt WHO-Kooperationszentrum. Weltweit gibt es damit nun zwei dieser speziellen Diphterie-Labore.

Veröffentlicht:

München. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Konsiliarlabor für Diphtherie am Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) für vier Jahre zum Kooperationszentrum für Diphtherie ernannt – als eines von derzeit nur zwei Diphtherie-Laboren weltweit. Bayerns Gesundheitsministerin Judith Gerlach (CSU) lobte am Donnerstag in einer Presseerklärung die Einrichtung, die „seit 2002 das Fundament für ein gesundes Bayern“ bilde.

Laut LGL-Präsident Professor Christian Weidner teilen die Experten ihr Know-how bei der Aufklärung von Ausbrüchen weltweit. Jährlich würden im Konsiliarlabor 700 Proben auf Diphtherie untersucht. Es beherberge außerdem eine der größten Stammsammlungen der für die Diphtherie-Erkrankung verantwortlichen Erreger weltweit. Die LGL-Fachleute beraten neben der WHO auch das „European Centre for Disease Prevention and Control“ (ECDC) sowie das Robert Koch-Institut bei infektiologischen Fragestellungen zur Diphtherie.

Zahlreiche Todesfälle in Westafrika

Weidner verwies auf einen starken Anstieg an Diphtherie-Fällen in den letzten beiden Jahren unter Geflüchteten in mehreren europäischen Staaten. Große Diphterie-Ausbrüche gebe es derzeit in einigen Ländern Westafrikas.

Das neue Collaborating Centre soll laut Dr. Mick Mulders, WHO-Experte für Impfpräventable Erkrankungen, die WHO bei der Bewältigung diagnostischer Herausforderungen unterstützen sowie auf Übertragungs-Hotspots der Erkrankung hinweisen für gezielte Impfkampagnen. (mic)

Mehr zum Thema

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt