Berufspolitik

Bei der Lebenserwartung liegt Nordrhein-Westfalen nur im Mittelfeld

Erstmals vorgelegter Landesgesundheitsbericht zeigt: Zahl der übergewichtigen Erstklässler stagniert.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

KÖLN. Mädchen, die in den Jahren 2005 bis 2007 in Nordrhein-Westfalen geboren wurden, hatten eine mittlere Lebenserwartung von 81,73 Jahren. Das waren 5,28 Jahre mehr als bei den männlichen Neugeborenen dieser Jahre, aber etwas weniger als im Durchschnitt aller Bundesländer. Hier betrug die mittlere Lebenserwartung der Mädchen 82,25 Jahre.

Nach dem jetzt vorgelegten ersten "Landesgesundheitsbericht 2009" für das bevölkerungsreichste Bundesland liegt NRW bei der weiblichen Lebenserwartung auf Rang acht der 16 Bundesländer und bei der männlichen auf Rang zwölf. Die Zahl der gesunden Lebensjahre steigt schneller als die Lebenserwartung insgesamt. "Krankheiten, die Behinderungen verursachen, verschieben sich somit in höhere Altersgruppen", heißt es in dem Bericht.

Der 95-seitige Bericht informiert über verschiedene Aspekte des Themas Gesundheit in NRW, vor allem basierend auf dem Gesundheitsmonitoring der Jahre 2005 bis 2007. "Damit wollen wir einen möglichst großen Leserkreis ansprechen und die Gesundheit der Bevölkerung noch stärker ins Blickfeld rücken", sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Der Bericht soll künftig alle zwei Jahre erscheinen.

In NRW sind 57,5 Prozent der Männer und 36,4 Prozent der Frauen übergewichtig oder adipös, das entspricht ungefähr dem Bundesdurchschnitt. Bei den Schuleingangsuntersuchungen des Jahres 2006 waren 6,4 Prozent der Jungen übergewichtig und 4,8 Prozent adipös. Bei den Mädchen waren es 6,7 Prozent und 4,4 Prozent. "Das diskutierte Ansteigen von Übergewicht und Adipositas bei Einschülern ist, insbesondere in den letzten Jahren, in NRW nicht zu sehen", schreiben die Autoren des Berichts. Stattdessen stagnieren die Anteile der betroffenen Kinder seit 2001 beziehungsweise 2004.

Der Bericht ist online verfügbar unter: www.mags.nrw.de

Mehr zum Thema

Brandenburg

KV-Chef Noack: „Wir wollen kein Rentnerclub werden“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit