Online-Studie

Beipackzettel für Patienten oft verwirrend

Beipackzettel von Medikamenten sind für Patienten oft nicht zu verstehen. Dabei könnte schon ein kleiner Zusatz helfen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Vor Einnahme eines Medikaments sollte man ja den Beipackzettel lesen, um sich vor allem über die richtige Einnahme und mögliche unerwünschte Wirkungen zu informieren. Dies gestalte sich jedoch meist schwierig, berichtet das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (MPIB). Missverständnisse entstünden vor allem, weil vergleichende Angaben dazu fehlten, wie häufig unerwünschte Wirkungen mit und ohne Arzneimitteleinnahme auftreten. Aktuell seien solche vergleichenden Angaben weder auf Beipackzetteln in Deutschland noch in anderen europäischen Ländern zu finden.

Forscher um Viktoria Mühlbauer haben deshalb untersucht, ob alternative Beipackzettel mit ergänzten Vergleichsinformationen Fehlinterpretationen verringern (PLOS ONE 2018; 13(9):e0203800). Dafür zeigten die Forscher in einer Online-Studie 397 Teilnehmern jeweils einen von vier Beipackzetteln. Alle Beipackzettel listeten dieselben vier unerwünschten Wirkungen auf.

Drei der vier Beipackzettel waren allerdings alternative Versionen, die die entsprechende Häufigkeit der Symptome mit und ohne Medikament aufführten und Erklärungen zur Kausalität zwischen Symptomen und der Medikamenteneinnahme lieferten. Der vierte Beipackzettel entsprach dem aktuell in der Praxis verwendeten Standardbeipackzettel. Dieser stellte lediglich Informationen zur Häufigkeit der Symptome unter Medikamenteneinnahme dar.

Bei der anschließenden Befragung punkteten vor allem Teilnehmer, die einen alternativen Beipackzettel gelesen hatten: Während nur zwei bis drei Prozent der Teilnehmer mit Standardbeipackzettel Fragen zur kausalen Häufigkeit korrekt beantworten konnten, waren es bei den alternativen Formaten bis zu 82 Prozent.

Die alternativen Beipackzettel führten somit zu weniger Fehlinterpretationen. "Dass nach wie vor Informationsformate genutzt werden, die Patienten und praktizierende Ärzte verwirren, [gefährdet] die Patienten- und Arzneimittelsicherheit", wird Studienautorin Privatdozentin Dr. Odette Wegwarth vom MPIB in der Mitteilung zitiert. (eb)

Mehr zum Thema

Novum in der Versorgung

Erstes kommunales MVZ in Brandenburg eröffnet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Herzgefäße: Eine Anomalie des Ramus interventricularis anterior gehört zu den seltenen Ursachen eines akuten Koronarsyndroms. Mit der Angiografie kommt man der Myokardbrücke auf die Spur.

© Rasi / stock.adobe.com

Kasuistik

Das Herz des 45-Jährigen strangulierte sich selbst

Zum Reden gemacht: 42. Deutscher Hausärztetag

© Georg J. Lopata/axentis.de

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!