Pädiatrie

Berlin will U-Vorsorgen zur Pflicht machen

Veröffentlicht: 29.11.2019, 11:19 Uhr

Berlin. Berlin plant, U-Untersuchungen bei Kindern und Jugendlichen obligatorisch zu machen. Das Gesetz zur „Stärkung der Kinder- und Jugendgesundheit“ befinde sich noch in interner Abstimmung, schreibt „Der Tagesspiegel“. Es soll dafür sorgen, dass Fälle von Missbrauch und Gewalt früher erkannt werden.

Auch Genitalverstümmelungen bei Mädchen sollen durch die verpflichtende regelmäßige Vorstellung beim Pädiater verhindert werden. Das gehe aus der Antwort der Gesundheitsverwaltung auf eine schriftliche Anfrage der AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus hervor, die der Zeitung eigenen Angaben zufolge vorliegt. Danach seien 2016 insgesamt „unter 20 Berlinerinnen“ mit der Hauptdiagnose Genitalverstümmelung entlassen worden, 2017 seien es „unter zehn“ gewesen.

Um Eltern dazu anzuhalten, regel-mäßig die U-Untersuchungen in Anspruch zu nehmen, werden sie in Berlin für die U1 bis U9 schriftlich eingeladen. Die Pädiater dokumentieren es, wenn Kinder bei den Untersuchungen waren, und geben eine Rückmeldung an die Zentrale Stelle bei der Charité. Werden die Untersuchungen nicht genutzt, wird den Eltern ein Hausbesuch und bei Bedarf Beratung und Unterstützung angeboten. (juk)

Mehr zum Thema

Gesundheitsminister

Maskenpflicht soll bleiben

UNAIDS

Nicht auf Kurs beim Kampf gegen HIV und Aids

„ÄrzteTag“-Podcast

Mit der Luftwaffe gegen das Coronavirus?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Einlagen, Hörgeräte & Co

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Interview mit Ferdinand Gerlach

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Ob E-Zigarette oder Tabak: die Spermienzahl sinkt

Rauchen und Dampfen

Ob E-Zigarette oder Tabak: die Spermienzahl sinkt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden