Altenpflege

Berliner Senat umwirbt Migranten

Veröffentlicht:

BERLIN. Mit einem türkischen Flyer wirbt der Berliner Sozialsenator Mario Czaja (CDU) bei den Migranten in der Hauptstadt für den Altenpflegeberuf.

"Es ist wichtig, Informationen über das Thema Pflege, die bisher teils auch aufgrund sprachlicher Barrieren nicht vermittelt werden konnten, an Menschen mit Migrationshintergrund heranzutragen", so Czaja bei der Präsentation des Flyers.

Nur so gelinge es, ausreichend über das Thema Pflege zu informieren und Menschen für diesen Beruf zu begeistern.

Der Flyer ist Teil der Kampagne "Gepflegt in die Zukunft". Für die Kampagne haben sich Prominente auf alt trimmen lassen. Der türkische Flyer zeigt nun den Entertainer und selbsternannten "Animatör" Murat Topal.

Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner wies darauf hin, dass die Zahl der Migranten in hohem Alter in der Hauptstadt wächst. Damit steigt auch der Pflegebedarf.

"Altenpfleger mit türkischem oder anderem Migrationshintergrund sind daher gleich aus mehreren Gründen wichtig. Sie können auf die Bedürfnisse nach einer kultursensiblen Pflege eingehen und zugleich als Multiplikatoren die Zielgruppe über Hilfsangebote und ihren Anspruch auf Pflegeleistungen informieren", sagte Demirbüken-Wegner. (ami)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird