Berufspolitik

Bioinformatik ist Schwerpunkt bei Biotech-Leitmesse

HANNOVER (maw). Die Bioinformatik bildet den Schwerpunkt der diesjährigen Fachmesse Biotechnica. Die europäische Leitmesse der Biotechnologie findet vom 6. bis 8. Oktober in Hannover statt.

Veröffentlicht:

Das Angebotsspektrum umfasst nach Angaben des Biotechnica-Ausrichters Deutsche Messe AG die Biotechnik, Laborgeräte sowie Anwendungen der Biotechnologie in Pharmaindustrie, Medizin, Ernährung, Landwirtschaft, industrieller Biotechnologie und im Umweltschutz. "Dabei legen wir einen Schwerpunkt auf Bioinformatik", erläutert Stephan Kühne, Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG. Sie sei aus der modernen Biologie und Pharmazie nicht mehr wegzudenken. So sei erstmals ein Sonderstand zum Thema Bio-IT geplant. Die Messe zeige, wie sich mit dem Einsatz von IT vielfältige biologische Datensätze einordnen und komplexe Sachverhalte analysieren ließen.

Erstmals eingebunden in die Biotechnica ist der nach Veranstalterangaben international bedeutende Kongress zur modernen Knochenregeneration "Bone-tec 2009". Zur Eröffnung der Messe wird der European Biotechnica Award verliehen, die mit 100 000 Euro höchstdotierte Biotech-Auszeichnung in Europa.

www.biotechnica.de

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?