Berufspolitik

Blutzucker-Messung auch für nichtinsulinpflichtige Diabetiker

FRANKFURT (HL). Auch für nichtinsulinpflichtige Typ-2-Diabetiker ist die Blutzucker-Selbstmessung durch Teststreifen eine Kassenleistung, auch wenn der Nutzen dieser Form der Selbstkontrolle gegenwärtig kontrovers diskutiert wird.

Veröffentlicht:

Darauf weist der Verband der Diagnostika-Hersteller hin. Er reagiert damit auf eine Analyse der Praxis von Teststreifen-Verordnungen im jüngsten Hilfsmittel-Report der Gmünder Ersatzkasse, dessen Autoren Fehl- und Überversorgung vor allem bei Typ-2-Diabetikern, die kein Insulin benötigen, konstatieren .

Zu diesem Urteil kommen die Wissenschaftler um den Bremer Arzneimittelspezialisten Professor Gerd Glaeske, weil die Studienlage nicht befriedigend ist und uneinheitliche Ergebnisse liefert. Die medizinischen Fachgesellschaften kommen nicht zu kongruenten Empfehlungen - insgesamt laufen sie aber darauf hinaus, den Einsatz von Blutzucker-Messstreifen als Bestandteil des Patienten-Selbstmanagements anzusehen.

Vor diesem Hintergrund hat der Bundesausschuss das IQWiG mit einer Evaluation beauftragt. Heute wird dazu in einem Stellungnahmeverfahren der Berichtsplan beraten.

Kritisch Stellung bezieht der GEK-Report auch zur Wirtschaftlichkeit und den Preisen der Tests. So werden dort Packungspreise zwischen 35,03 und 40,62 Euro angegeben. Dem widersprechen die Diagnostika-Hersteller. Tatsächlich liegen die Apothekenerstattungspreise bei 29 Euro einschließlich Mehrwertsteuer. Dieser Erstattungspreis wird von den Krankenkassen mit den Apothekerverbänden ausgehandelt und ist verbindlich. Seit 1997 sind die Erstattungspreise nach Angaben der Diagnostika-Hersteller um ein Viertel gesunken. Insofern sei die Verordnung der Teststreifen auch wirtschaftlich.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit