75 Jahre Grundgesetz

Brandenburg: Praxen sollen für Toleranz und Vielfalt werben

Brandenburgs KV fordert ihre Mitglieder auf, sich an einer Aktion des „Landesverbands Freie Berufe“ zu beteiligen und sich für die freiheitlich-demokratische Grundordnung einzusetzen.

Veröffentlicht:

Potsdam. In Brandenburgs Arztpraxen soll künftig mit Plakaten für Werte wie Toleranz, Respekt und Weltoffenheit geworben werden. Brandenburgs Kassenärztliche Vereinigung forderte am Donnerstag ihre Mitglieder auf, sich an einer Aktion des „Landesverbands Freie Berufe“ (LFB) zu beteiligen, und sich anlässlich des 75. Jubiläums des Grundgesetzes für die freiheitlich-demokratische Grundordnung einzusetzen.

„Demokratie, Toleranz, Weltoffenheit, Respekt und Zusammenarbeit sind grundlegende Werte, die die Vertragsärzteschaft mit den unterschiedlichen Professionen im LFB teilt“, sagte KV-Sprecher Christian Wehry am Donnerstag. „Gerade im Wahljahr 2024 ist es uns ein wichtiges Anliegen, diese Werte aktiv gegenüber unseren Patientinnen und Patienten, der Politik und der breiten Öffentlichkeit aktiv zu kommunizieren.“ Deswegen würden alle Praxen von der KV mit den Plakaten des LFB versorgt werden. Zudem teile man die Motive auf den Social Media-Kanälen der Brandenburger Kassenärzte.

Plakate mit verschiedenen Motiven für die Praxis

Auf den Plakaten finden sich Slogans wie etwa: „Theodor Fontane – Ein Hugenotte“ und „Die Kartoffel – eine Südamerikanerin“. Oder: „Tolerant aus Erfahrung, Respektvoll aus Achtung, Kooperativ aus Berufung, Offen aus Verantwortung.“ Vorsitzender des Landesverbands der Freien Berufe ist der ehemalige KV-Vorsitzende, Dr. Peter Noack. „Das Grundgesetz ist das Fundament unserer Demokratie und unseres Zusammenlebens“, sagte Noack am Donnerstag.

„Es bildet für die Berufsträgerinnen und Berufsträger der Freien Berufe die Grundlage ihrer Arbeit und der Organisation in den jeweiligen Selbstverwaltungen.“ Deshalb sei es Verpflichtung und Ansporn der freien Berufe, diese Werte täglich zu leben und zu verteidigen. „Mit unserer Plakataktion möchten wir ein starkes Zeichen setzen und daran erinnern, wie wichtig es ist, Vielfalt und Toleranz zu fördern.“ In Brandenburg finden am 22. September Landtagswahlen statt. In Umfragen ist die von dem Mediziner Dr. Hans-Christoph Berndt geführte und vom Verfassungsschutz als rechtsextremistischer Verdachtsfall eingestufte AfD derzeit stärkste politische Kraft. (lass)

Mehr zum Thema

Vertrag zur Hausarztzentrierten Versorgung

Hausärzteverband und Techniker Kasse geben der HZV ein Update

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Lesetipps
Ein Herz im 3-D-Modell

© PhotoArtBC / stock.adobe.com

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“