Bremen legt Empfehlungen fürs Stillen vor

Veröffentlicht:

BREMEN (cben). Aus Anlass der "Weltstillwoche" hat das Bremer Gesundheitsressort die "Bremer Empfehlungen zur Stillförderung" vorgelegt. Laut den Empfehlungen sollten Frauen bereits in der Schwangerschaft auf das Stillen vorbereitet werden, am Besten im Rahmen der Schwangerenvorsorge und der Geburtsvorbereitung.

Wenn Hebammen und der Kinderarzt das Stillen unterschiedlich bewerteten, verwirrten sie die Mütter. Die Empfehlungen richteten sich deshalb an alle Berufsgruppen, die in der "Säuglingszeit" die Eltern beraten. Die Empfehlungen wurden vom "Runden Tisch Stillförderung" erarbeitet, an dem Hebammen, Krankenschwestern, Ärzte, freie Stillgruppen und Krankenkassen mitwirken.

Mehr zum Thema

Lehren aus der Vergangenheit

KBV: Bei Digitalisierung mehr auf die Praxen hören

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium