MTA-Reform-Gesetz

Fachausschüsse des Bundesrats geben grünes Licht für Heilkunde bei Notfallsanitätern

Die Fachausschüsse des Bundesrats stellen sich größeren Kompetenzen für Notfallsanitätern nicht in den Weg.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Fachausschüsse des Bundesrats stellen sich größeren Kompetenzen für Notfallsanitätern nicht in den Weg. Sie erheben keine grundlegenden Bedenken gegen das geplante Gesetz, mit dem technische Assistenzberufe in der Medizin neu geregelt werden sollen (MTA-Reform-Gesetz). Das Plenum der Länderkammer berät am Freitag über das Vorhaben.

Ein seit Monaten umstrittener Teil des Pakets war, in welchem Ausmaß Notfallsanitätern die eigenverantwortliche Vornahme heilkundlicher Maßnahmen gestattet werden soll, und zwar auch dann, wenn es um invasive Maßnahmen geht. Bislang handelten Notfallsanitäter hier in einer rechtlichen Grauzone.

Der Regierungsentwurf sah eigentlich noch vor, dass Mustersituationen beschrieben werden, bei denen Sanitäter eigenständig invasive Maßnahmen ergreifen dürften. Fachpolitiker im Gesundheitsausschuss des Bundestags strichen in ihren Beratungen diesen Passus.

Unklarheiten sieht der Bundesrat noch beim Finanzierungskonzept der Ausbildung für MTA-Schüler. Die Länder verweisen dazu auf das Eckpunktepapier „Gesamtkonzept Gesundheitsfachberufe“, in dem die Schulgeldfreiheit und eine Ausbildungsvergütung als Ziele formuliert werden. (fst)

Mehr zum Thema

Keine Mengenbegrenzung

Videosprechstunden im Notdienst? Ab Juli möglich!

ADRED-Studie

Überraschendes zur Notaufnahme bei COPD

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG