Notaufnahmen überfüllt

Chaos in britischen Krankenhäusern

Schon vor Weihnachten waren viele britische Notfallstationen überfüllt, doch nach den Feiertagen hat sich die Lage offenbar noch dramatisch verschärft.

Veröffentlicht:

LONDON. In mehr als einem Dutzend britischer Krankenhäuser herrschen weiterhin teilweise chaotische Zustände, weil die Notfallstationen überfüllt und Akutbetten knapp sind.

Die Versorgungskrise ist eine der schlimmsten Krisen, die das staatliche Gesundheitswesen (National Health Service, NHS) in den vergangenen 25 Jahren erlebt hat.

Bereits seit kurz vor Weihnachten melden zahlreiche große staatliche Kliniken, dass sie nicht länger in der Lage sind, Notfallpatienten zeitgerecht zu versorgen.

Britische Medien berichteten in der vergangenen Woche, das allein im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2014 landesweit mehr als 400 000 Notfallpatienten "länger als vier Stunden" nach der Einlieferung auf eine fachärztliche Versorgung warten mussten.

Das ist ein trauriger Rekord. Tausende Patienten verbringen die Nächte auf Notbetten in den Fluren, weil Zimmerplätze fehlen.

Seit Beginn des neuen Jahres hat sich die Lage offenbar weiter verschlimmert. Mehr als zwölf NHS-Kliniken, darunter auch mehrere weltbekannte Kliniken in der Hauptstadt London, meldeten in der ersten Januarwoche, dass ihre Notfallstationen derart überfüllt seien, dass neue Patienten unter Umständen Stunden zu warten hätten, bevor sie fachärztlich versorgt werden könnten.

Patienten wurde geraten, "möglichst nicht" ins Krankenhaus zu kommen.

Laut Kliniken hatten viele Patienten über die Feiertage und über den Jahreswechsel hinweg ärztliche Konsultationen verschoben, um zu feiern.

Diese Patienten drängen in die Kliniken, wobei viele zwar letztendlich keine Notfälle sind, wohl aber zunächst untersucht werden müssen, um dies zu evaluieren. Das kostet Zeit und Personal.

Erschwerend kommt hinzu, dass der NHS viele Telefondienste, darunter auch den kostenlosen medizinischen Beratungsdienst und Symptomchecker "NHS Direct" sowie die Notfallrufnummer "999" offenbar mit wenig qualifiziertem Personal besetzt hat.

Das geschah laut britischem Ärztebund (British Medical Association, BMA) offenbar, "um Geld zu sparen".

Kehrseite der Medaille: die wenig fachkundigen Telefondienstler rieten offenbar tausenden ratsuchenden Patienten, sicherheitshalber direkt ins Krankenhaus zu gehen, anstatt den Hausarzt zu konsultieren.

Das sorgte dafür, dass die NHS-Ambulatorien völlig überrannt wurden.

Die britischen Berufsverbände sprechen von einer "nationalen Schande". Patientenorganisationen warnten, dass die Missstände landesweit Patientenleben gefährdeten.

Für die Regierung Cameron besonders brisant: in Großbritannien hat inzwischen der Wahlkampf für die im Mai stattfindenden Unterhauswahlen begonnen. Die Versorgungskrise im staatlichen stationären Sektor ist damit zu einem Wahlkampfthema geworden. (ast)

Mehr zum Thema

Mentale Gesundheit

EU-Parlament adressiert Technostress im Homeoffice

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr