Pädophile

Charité dehnt Projekt zur Prävention aus

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Präventionsprojekt "Kein Täter werden" bei Pädophilie soll ab Herbst auch Jugendlichen offenstehen. Bisher behandelt die Berliner Uniklinik Charité im Rahmen des Projektes nur Patienten ab 18 Jahren.

Doch das genügt nicht, meint der Projektleiter und Direktor des Instituts für Sexualwissenschaften Professor Klaus Michael Beier.

"Wir erreichen Betroffene bisher meist viel zu spät. Sie sind im Durchschnitt um die 40", so Beier. Er sieht "auf jeden Fall" Bedarf für ein Angebot für jüngere Gefährdete. Das würden Pilotstudien bestätigen.

Nach Beiers Angaben haben sich auch an der Charité 15- bis 17-Jährige gemeldet. Sie müssten aber auf andere Art erreicht werden als Erwachsene, fordert der Experte. Auch die Eltern sollen einbezogen werden. Das neue Projekt ist vorerst auf drei Jahre angelegt.

Seit dem Start des Präventionsangebotes 2005 haben sich laut Projektleiter Beier fast 2000 Männer bei der Charité gemeldet, weil sie sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlten. Rund 400 erhielten ein Therapieangebot.

180 haben eine Therapie begonnen, etwa 95 haben sie bereits abgeschlossen. Die Patienten waren im Durchschnitt 37 Jahre alt. 40 Prozent lebten in einer Partnerschaft und rund ein Drittel hatte regelmäßigen Kontakt zu Kindern.

"Kein Täter werden" in neun Städten

Das Angebot "Kein Täter werden" gibt es inzwischen in neun Städten. Es wird vom Bundesjustizministerium in diesem Jahr mit 535.000 Euro gefördert. Für 2015 und 2016 stehen je 585.000 Euro für das Projekt zur Verfügung.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) kündigte bei einem Besuch beim Projektleiter Ende Juni an, dass er eine dauerhafte Finanzierung des Projektes anstrebe.

"Der beste Opferschutz ist Prävention. Für mich ist daher nicht die Frage ‚ob‘, sondern ‚wie‘ die Finanzierung in Zukunft gesichert werden kann", so Maas. Er wolle sich nach der Sommerpause mit Bundesgesundheitsministerium und dem Familien- und Jugendministerium abstimmen. (ami)

Mehr zum Thema

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Pandemiemanagement in Baden-Württemberg

Corona-Herbst: Flexibel bleiben, effizient agieren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme