Lieferung gekürzt

Corona-Impfstoff: EU überlegt Pfizer und AstraZeneca zu verklagen

Bei den EU-Quoten wird gestrichen, während andere Staaten pünktlich mit Corona-Vakzinen beliefert werden – in der Europäischen Kommission herrscht Empörung über Pfizer und AstraZeneca. Eine Klage steht jetzt im Raum.

Von Detlef Drewes Veröffentlicht:
Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, hat die Hersteller von Corona-Impfstoffen angesichts von Lieferverzögerungen vor möglichen Konsequenzen gewarnt.

Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, hat die Hersteller von Corona-Impfstoffen angesichts von Lieferverzögerungen vor möglichen Konsequenzen gewarnt.

© Olivier Hoslet/Pool EPA/AP/dpa

Brüssel. Es dürfte ein ziemlich ungemütliches Wochenende für EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides gewesen sein. Überliefert ist zwar nur, dass sie „tiefe Unzufriedenheit“ geäußert habe. Aber das scheint wohl eher eine diplomatisch gebremste Floskel zu sein. Denn am Freitagabend erreichte die Brüsseler EU-Kommission ein Schreiben des britisch-schwedischen Impfstoff-Herstellers AstraZeneca mit der Ankündigung, angesichts von Produktionsproblemen die für das erste Quartal versprochene Liefermenge um 60 Prozent kürzen zu müssen. In Zahlen: Statt der vertraglich zugesicherten 80 Millionen Dosen sollen es nur 31 Millionen werden.

„Wir erwarten, dass die Verträge, die die Pharmaindustrie unterschrieben hat, auch eingehalten werden“, betonte EU-Ratspräsident Charles Michel am Sonntag. In Brüssel wird über eine Klage nachgedacht, die auch ihren Grund hat: Denn während das Unternehmen seine EU-Quote kürzt, liefert es pünktlich und fristgerecht alles, was es mit der britischen Regierung vereinbart hat.

Schon der zweite Rückschlag

Für die Gemeinschaft ist es der zweite Rückschlag nach der zuvor erfolgten Kontingentkürzung des BioNTech/Pfizer-Verbundes, der sich auf Umbauarbeiten in seinem belgischen Werk in Puurs berief. Den Staats- und Regierungschefs hatte man beim virtuellen EU-Gipfel am Donnerstag noch versprochen, die Produktion werde an diesem Montag wieder aufgenommen. Doch daraus wurde nichts. Die EU muss warten – und wird mit einem ziemlich üblen Trick abgespeist.

Denn bei den Vertragsverhandlungen hatte Brüssel zwar insgesamt 600 Millionen BioNTech-Dosen gekauft, nicht aber die gleiche Anzahl von Ampullen. Da die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) inzwischen erlaubt hat, aus jeder Ampulle nicht fünf, sondern sechs Impfstoff-Dosen zu entnehmen, erfüllt Pfizer seinen Vertrag, wenn 20 Prozent weniger Ampullen geliefert werden. Auch hier fällt auf: Der US-Konzern hat lediglich die EU-Quote gekürzt, nicht aber die amerikanische.

Das hätte die EU wissen können: Der frühere US-Präsident Donald Trump hatte am 8. Dezember per „Executive Order“ verfügt, dass die Versorgung des US-Marktes Vorrang habe und zuerst bedient werden muss. Fazit: Die amerikanischen Fabriken des Pfizer-Konzerns laufen auf Hochtouren, aber nur für „America first“.

Hoffnung auf Änderung der Lieferpläne

In der EU lernt man also gerade die bittere Lektion, dass für einen raschen Impf-Fortschritt nicht entscheidend ist, wer wie viel von einem Impfstoff bestellt hat, sondern wie schnell dieser zur Verfügung steht. Daran ändert auch wenig, dass der CDU-Europa-Abgeordnete und Arzt, Peter Liese, am Montag aus internen Gesprächen mit AstraZeneca-Leuten ausplauderte, dass „die Sache vielen im Unternehmen peinlich zu sein scheint“. Immerhin begründete er damit seine Hoffnung, es werde „in den nächsten Stunden“ eine Änderung der Lieferpläne für die EU geben – und zwar „nach oben“.

Darauf setzt auch Deutschland. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Wochenende, er hoffe für die Bundesrepublik auf drei Millionen Dosen aus der Herstellung von AstraZeneca, sobald dieses Vakzin mutmaßlich am Freitag dieser Woche von der EMA zugelassen wurde. Doch das ist nur ein Bruchteil dessen, was laut Vertrag Deutschland zustehen würde.

Italien kündigt rechtliche Schritte an

Inzwischen wird die Wut über das Verhalten der Konzerne immer heftiger. Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte sprach am Wochenende davon, diese „Verlangsamungen der Lieferungen stellen schwere Vertragsverletzungen dar, die in Italien und anderen europäischen Ländern enorme Schäden verursachen“. Auch er kündigte rechtliche Schritte an.

Tatsächlich könnte den Unternehmen die offensichtliche Brüskierung der EU am Ende teuer zu stehen kommen. Denn die Gemeinschaft hat stets darauf hingewiesen, dass der Grad der reibungslosen Zusammenarbeit sich langfristig auszahlen werde. Denn schließlich handele es sich bei Europa um den größten Binnenmarkt der Welt und – so ein hochrangiger EU-Diplomat – „die wollen ja auch in Zukunft noch ihre Produkte bei uns verkaufen. Daran sollten sie immer denken.“

Mehr zum Thema

Kommentar zu Bidens geschmiedeter Impfstoff-Allianz

Konsequent in der Sache

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen