Risikoabsicherung

Corona-Impfstoffe: Biotech will mehr Geld und weniger Bürokratie

Die deutsche Biotech-Branche stellt Forderungen an die Politik, um die von ihr erwartete Corona-Impfstoffproduktion auch sicher über die Bühne gebracht zu bekommen.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:
Impfen, was das Zeug hält, lautet die globale Corona-Präventionsstrategie. Damit es genug Vakzine gibt, sieht die deutsche Biotech-Branche auch den Staat in der Verantwortung.

Impfen, was das Zeug hält, lautet die globale Corona-Präventionsstrategie. Damit es genug Vakzine gibt, sieht die deutsche Biotech-Branche auch den Staat in der Verantwortung.

© Amornrat Phuchom / Getty Images / iStock

Berlin. Deutsche Biotechnologieunternehmen haben nicht nur Corona-Impfstoffe entwickelt, sie sind auch integraler Bestandteil des Herstellungsprozesses dieser Impfstoffe. Sie stärken als Zulieferer von Vorstufen und Rohmaterialien mit ihrer Kompetenz und ihren Produktionsanlagen die gesamte Wertschöpfungskette der dringend benötigten Impfstoffe. Darauf weist der Biotechnologiebranchenverband BIO Deutschland in einer aktuell veröffentlichten Herstellererklärung hin.

Darin benennt er wichtige Erfolgsfaktoren für das zügige und verlässliche weitere Hochfahren der Impfstoffproduktion, um das Impfgeschehen global beschleunigen zu können. Um die Abläufe der Prozesse zu verbessern und die Bereitstellung der Impfstoffe zu beschleunigen, müssten Genehmigungen für biotechnologische Verfahren, Produkte und Anlagen beschleunigt und bestmöglich behördlich unterstützt werden, fordert der Verband.

Zudem sei die finanzielle Absicherung der jetzt unumgänglichen, umfassenden Bevorratung mit größeren Mengen der ergebniskritischen Komponenten der Herstellung dringend erforderlich. So gerate die Produktion nicht ins Stocken und die Risiken für die Unternehmen ließen sich etwas abfedern. Auch fordern die Unternehmer, die Produktionsgenehmigungsverfahren innerhalb der EU zu harmonisieren und europäische Zulieferer zu stärken.

Sylvia Wojczewski, Vorstandsmitglied von BIO Deutschland, sagt: „Unsere Unternehmen gehen jetzt schon in Vorleistung, häufig noch auf eigenes Risiko, um (...) Rohstoffe und Reagenzien in ausreichenden Mengen vorzuhalten oder neue Produktionsanlagen zu konzipieren. Wir brauchen Unterstützung, um die umfassende Bevorratung zu ermöglichen, aber auch bei Produktionsgenehmigungsverfahren.“

Mehr zum Thema

Corona-Impfstoff

Novartis produziert mRNA für CureVac

SARS-CoV-2

Der Kampf um die Corona-Impfstoffe wird heftiger

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Am Samstag dürfte es hier voller sein: Aldi verkauft ab dann Corona-Tests.

Torten, Toilettenpapier, Test

Ab Samstag Corona-Selbsttest bei Aldi