Impfverordnung wird geändert

Corona-Impfung: Erzieher und Grundschullehrer kommen früher dran

Schnelle Reaktion auf den zunehmenden Präsenzunterricht in vielen Bundesländern: Gesundheitsminister Jens Spahn macht den Weg frei für Erzieher und Grundschullehrer in die nächsthöhere Corona-Impfgruppe. Die Länder haben die Verordnungsänderung noch am Montagabend abgesegnet.

Veröffentlicht:
Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule in Baden-Württemberg mit Wechselunterricht.

Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule in Baden-Württemberg mit Wechselunterricht. Grundschullehrer sollen nun in der Impfreihenfolge aufrücken.

© dpa

Berlin. Erzieher, Grundschullehrer und in der Kindertagespflege tätige Personen rücken bei der Corona-Impfung in die zweite Impfpriorisierungsstufe auf.

Das geht aus dem Entwurf einer Änderung der Impfverordnung von Montagnachmittag hervor, der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt. Die Änderung soll in den nächsten Tagen in Kraft treten.

Über die Hochstufung der Betreuer jüngerer Kinder war in den zurückliegenden Tagen bereits spekuliert worden. Hintergrund sind die geplanten Öffnungen von Kindertagesstätten und Schulen in vorerst zehn von 16 Ländern.

Lesen sie auch

Länder haben bereits zugestimmt

Die Gesundheitsminister der Länder, die den Anstoß zu dieser Änderung gegeben haben, waren am späten Montagnachmittag zu einer Schaltkonferenz zusammengekommen, um das Projekt abzuschließen.

„Die Bundesländer haben sich ohne Gegenstimmen für die neue Regelung ausgesprochen“, meldete Bayerns Gesundheitsminister und aktueller Vorsitzender der Gesundheitsministerkonferenz der Länder (GMK) Klaus Holetschek am Abend.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn habe den Ländern zugesichert, die Änderung in einem Schnellverfahren möglichst bis Mitte der Woche in die Impfverordnung aufzunehmen. In der Mitteilung der Länder ist zusätzlich zu Erziehern und Grundschullehrern auch von Beschäftigten in Förderschulen die Rede.

Abstand in der Kita: Das klappt nicht!

In Einrichtungen, die von kleineren Kindern besucht würden, könne es im Alltag schwierig sein, Abstandsregeln und andere Hygienemaßnahmen durchgehend einzuhalten, heißt es in der Begründung der Änderung.

Niemand aus der zweiten Priorisierungsgruppe werde dafür zurückgestuft, trat Spahns Sprecher Hanno Kautz am Montag diesbezüglichen Befürchtungen entgegen. Das Gesundheitsministerium geht zudem davon aus, dass die dynamische pandemische Lage „fortwährend Anpassungen der Priorisierungsgruppen“ erfordere. (af)

Mehr zum Thema

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Mehr als 700 Millionen AU-Tage im ersten Pandemiejahr

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod