Auswertung

Corona-Schnelltest-Programm in Betrieben läuft bislang schleppend

Wöchentliche Schnelltests in Unternehmen gelten als probates Mittel gegen Corona. Eine Auswertung der Hans-Böckler-Stiftung zeigt nun: Nur knapp jeder vierte Beschäftigte hatte bislang Zugang zu solchen Tests.

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:
Arbeitgeber sollen ihren Mitarbeitern regelmäßig Corona-Schnelltests anbieten. Doch eine neue Auswertung sieht da noch große Mängel.

Arbeitgeber sollen ihren Mitarbeitern regelmäßig Corona-Schnelltests anbieten. Doch eine neue Auswertung sieht da noch große Mängel.

© Thomas Frey/dpa

Berlin. Mehr Schnelltests in Betrieben gelten als ein Baustein im Kampf gegen die dritte Welle der Coronavirus-Pandemie. Bund und Länder nehmen dafür auch die Arbeitgeber in die Pflicht: So sollen Unternehmen allen Präsenzbeschäftigten mindestens einmal die Woche einen kostenlosen Schnelltest anbieten.

Doch das Testprogramm läuft bisher offenbar nur schleppend an: Laut einer am Dienstag vorgestellten Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung geben lediglich 23 Prozent der Befragten an, dass alle Präsenzbeschäftigten in ihrem Betrieb schon mindestens einmal wöchentlich einen Test haben machen können.

Das WSI wertete im Zeitraum 15. bis 31. März rund 2830 Datensätze des von ihm betreuten Portals Lohnspiegel.de aus.

Mehrheit: Kein Schnelltest-Angebot

Für sechs Prozent werden die Schnelltests laut WSI zwar angeboten, jedoch noch nicht im vorgesehenen Umfang. Weitere 17 Prozent sagen, der Arbeitgeber habe die Einführung der Tests angekündigt, aber noch nicht umgesetzt. Für die Mehrheit (54 Prozent) gibt es hingegen weder betriebliche Schnelltests, noch sind diese angekündigt.

„Corona-Schnelltests sind überall dort eine sinnvolle Ergänzung für den betrieblichen Gesundheitsschutz, wo Beschäftigte nicht von zu Hause arbeiten können“, sagte WSI-Expertin für Arbeit und Gesundheit, Dr. Elke Ahlers. Dennoch setze die Politik bei den Unternehmen weiter auf Freiwilligkeit.

Aus dem Arbeitsschutzgesetz ergebe sich schon jetzt eine allgemeine Fürsorgepflicht, betonte Ahlers. Die Schnelltests seien inzwischen „breit verfügbar“ und es gäbe daher „keinen guten Grund, diese nicht auch flächendeckend einzusetzen“.

Linksfraktion für „Recht auf Tests“

Die Sprecherin für Mitbestimmung und Arbeit der Linksfraktion, Jutta Krellmann, forderte ein Recht auf regelmäßige Corona-Tests für alle Beschäftigten auf Arbeitgeberkosten. „Freiwillig machen viele Arbeitgeber gar nichts, das war doch klar“, sagte Krellmann am Dienstag.

Arbeitgeberpräsident Dr. Rainer Dulger hatte dagegen unlängst betont, die Unternehmen, große wie kleine, hätten ihre Testanstrengungen stark ausgeweitet. Mit dem ständigen Drohen einer gesetzlichen Regelung werde dieses Engagement nicht anerkannt.

Im Gegenteil: „Ein Testgesetz schafft nicht mehr Schutz, sondern mehr Bürokratie, mehr Kosten, weniger Eigeninitiative und einen Haufen ungeklärter rechtlicher und organisatorischer Fragen“, betonte Dulger.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?