Regierungsantwort

Corona-Warn-App kostete bisher rund 130 Millionen Euro

Knapp eine Million Mal haben bislang Nutzer der Corona-Warn-App ein positives Testergebnis geteilt. Und: Insgesamt hat die Anwendung einen dreistelligen Millionenbeitrag gekostet.

Veröffentlicht:
Warnung vor erhöhtem Risiko: Wie oft die App bislang Nutzer auf diesem Wege informiert hat, ist unbekannt. Es liegen hierzu nur Zahlen aus einem Sample von zwölf Millionen Nutzern vor.

Warnung vor erhöhtem Risiko: Wie oft die App bislang Nutzer auf diesem Wege informiert hat, ist unbekannt. Es liegen hierzu nur Zahlen aus einem Sample von zwölf Millionen Nutzern vor.

© dpa

Berlin. Der Bund hat für Entwicklung und Betrieb der Corona-Warn-App bisher rund 130 Millionen Euro aufgewendet. Das hat die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der AfD-Fraktion mitgeteilt.

Die Unternehmen SAP und T-Systems hätten für 2020 Aufwände von rund 53 Millionen Euro geltend gemacht, im Vorjahr waren es nochmals 63,5 Millionen Euro. Für die Bewerbung der App durch das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung fielen zudem Kosten in Höhe von knapp 13,7 Millionen Euro an.

Die Kosten für den laufenden Betrieb der App, die seit Mitte Juni 2020 zur Verfügung steht, gibt die Regierung mit monatlich knapp vier Millionen Euro im Vorjahr an. Im laufenden Jahr seien es knapp 2,7 Millionen Euro pro Monat.

Rund 7600 Schnelltest-Dienstleister im Schlepptau

Ende Dezember waren nach Regierungsangaben fast 7600 Partner über das sogenannte Schnelltestportal der Warn-App angebunden. Dieses Portal erlaube eine einfache Anbindung der Schnelltestdienstleister in die App für Einrichtungen wie beispielsweise Praxen oder Apotheken, heißt es. Zudem waren Ende vergangenen Jahres 270 niedergelassene und klinische Labore an die App angebunden.

Im Zeitraum von September 2020 bis 21. Dezember 2021 sind knapp 1,6 Millionen positive Coronatests von Nutzern der App abgerufen worden. Mehr als 951.000 von ihnen haben ihr Testergebnis geteilt – das entspricht einer Quote von etwa 60 Prozent. Im selben Zeitraum wurden mehr als 69 Millionen negative Testergebnisse sowie knapp über eine Million ungültige Testbefunde in das sogenannte Backend der App übermittelt.

Zahl der Warnungen zuletzt stark gestiegen

Wie oft Nutzer eine Warnung („erhöhtes Risiko“) erhalten, wird aufgrund der dezentralen Datenstruktur der App nicht gesamthaft erfasst. Anhand einer Stichprobe von Nutzern, die ihre Daten gespendet haben, liegen dazu seit März 2021 Schätzwerte vor. Das Sample der Datenspende umfasst rund zwölf Millionen Anwender der App. Bei ihnen kam es bislang zu 4,04 Millionen roten Warnungen.

Seit dem vergangenen Herbst ist die Zahl der Warnungen wegen „erhöhtem Risiko“ förmlich explodiert: Poppte der Hinweis im Oktober noch 326.000 Mal bei Nutzern auf , so waren es im November bereits 1,67 Millionen und im Dezember 1,46 Millionen Mal, schreibt die Regierung unter Verweis auf Daten von T-Systems. Die absolute Zahl der Warnungen ist noch viel höher: Denn bis Jahresende 2021 ist die App fast 40 Millionen Mal heruntergeladen worden. (fst)

Mehr zum Thema

G7-Treffen

Leopardenbiss soll Pandemieprävention verbessern

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ausgleich für große Mühen in der SARS-CoV-2-Pandemie: Der Bundestag hat das 4. Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen

© senadesign / stock.adobe.com

Sonderleistungen wegen Pandemie

Corona-Bonus: Jetzt bis 4500 Euro steuerfrei

Blutzuckermessen am Klinikbett: Stationäre Therapien sind in der Regel an die Grunderkrankung Diabetes anzupassen.

© drubig-photo / stock.adobe.com

Vor dem Diabeteskongress

Diabetologe Fritsche: „Schiefes Bild von Diabetes in Kliniken“