Statistisches Bundesamt

Corona treibt die Gesundheitsausgaben auf neue Höchststände

Ausgaben steigen im Jahr 2020 um knapp 27 Milliarden Euro. Corona schlägt mit 18 Milliarden zu Buche. Der geschätzte Aufwuchs in 2021 fällt noch einmal so hoch aus.

Veröffentlicht:
„Kostenlos“ waren die Corona-Schnelltests natürlich nicht. Die Pandemiekosten beziffert das Statistische Bundesamt für 2020 mit 18 Milliarden Euro.

„Kostenlos“ waren die Corona-Schnelltests natürlich nicht. Die Pandemiekosten beziffert das Statistische Bundesamt für 2020 mit 18 Milliarden Euro.

© Peter Kneffel/dpa

Berlin. Die Ausgaben für die Gesundheitsversorgung und die Pflege erreichen neue Höchststände. Im Jahr 2020 kletterten die Gesundheitsausgaben auf 440,6 Milliarden Euro. Diesen Wert hat das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Weltgesundheitstages am Donnerstag veröffentlicht.

Ihr Anteil von 13,1 Prozent am Bruttoinlandsprodukt liegt damit knapp dreimal so hoch wie der der Automobilbranche. Größter Ausgabenposten im Berichtsjahr war 2020 die Gesetzliche Krankenversicherung mit 241,5 Milliarden Euro, 8,5 Milliarden mehr als 2019. Das Ausgabenvolumen der GKV für 2021 schätzen die Wiesbadener Statistiker auf 254,8 Milliarden Euro.

14 Milliarden Euro an Ausgleichszahlungen

Gegenüber dem Nicht-Corona Jahr 2019 sind die Ausgaben für Gesundheit um 26,8 Milliarden Euro gestiegen, was 6,5 Prozent ausmacht. Gut 18 Milliarden Euro stehen ausweislich der Destatis-Meldung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

14 Milliarden Euro flossen demnach als Ausgleichszahlungen an Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen und als Prämien. Für die Bereitstellung von intensivmedizinischen Betten und Beatmungsgeräten hätten die Krankenhäuser 700,6 Millionen Euro erhalten.

GKV trägt die höchsten Gesundheitsausgaben

Für das Jahr 2021 schätzten die Bundesstatistiker mit einem weiteren Aufwachsen der Ausgaben um 5,7 Prozent auf 465,7 Milliarden Euro. Größter Ausgabenträger war 2020 die Gesetzliche Krankenversicherung mit einem Anteil von knapp 55 Prozent, gefolgt von den Gesundheitsausgaben der privaten Haushalte mit 13 Prozent, der Sozialen Pflegeversicherung mit elf Prozent und der Privaten Krankenversicherung mit acht Prozent.

Den verbleibenden Rest teilen sich die Öffentlichen Haushalte, die Renten- und Unfallversicherer sowie die Arbeitgeber. 1,37 Milliarden Euro kosteten die Testungen. Die Impfkampagne fällt mit 2,65 Millionen Euro im Jahr 2020 noch nicht ins Gewicht.

Die Öffentlichen Haushalte mit ihrem Anteil von sieben Prozent an den Gesamtausgaben haben im ersten Corona-Jahr mit einem Zuwachs um 73,4 Prozent von 13 Milliarden Euro im Jahr 2019 auf 30,7 Milliarden den höchsten Aufwuchs an Gesundheitsausgaben erlebt. Die Statistiker weisen darauf hin, dass die Ausgaben im Zusammenhang mit der Pandemie darauf den größten Einfluss hatten. (af)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG