Debatte geht weiter

Lauterbach will Ex-post-Triage nicht zulassen

Eine Formulierungshilfe für das Triage-Gesetz erwägt auch einen möglichen Abbruch der Behandlung eines Patienten zugunsten eines anderen mit höherer Lebenschance. Doch diese Ex-post-Triage will Gesundheitsminister Lauterbach nicht erlauben.

Anno Fricke Veröffentlicht: | aktualisiert:
Zankapfel Triage: Die politische Debatte um die Ausgestaltung des Karlsruher Urteils von Dezember 2021 ist in vollem Gange.

Zankapfel Triage: Die politische Debatte um die Ausgestaltung des Karlsruher Urteils von Dezember 2021 ist in vollem Gange.

© HNFOTO / stock.adobe.com

Berlin. Die Fraktionen von SPD, Grünen und FDP erwägen zumindest teilweise, die Möglichkeit zur „Ex-post-Triage“ bei knappen intensivmedizinischen Ressourcen in Pandemiezeiten in das Infektionsschutzgesetz einzuziehen.

Das geht aus einer aktuellen Formulierungshilfe für den Gesetzentwurf aus dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) hervor. Das bedeutet allerdings nicht, dass diese Variante der Triage tatsächlich eingeführt wird.

Gesundheitsministers Professor Karl Lauterbach persönlich stellt sich dagegen: „Ex-post-Triage ist ethisch nicht vertretbar und weder Ärzten, Patienten noch Angehörigen zuzumuten. Deshalb werden wir es auch nicht erlauben“, meldete sich der SPD-Politiker am Montag zu Wort.

Selbst die Ex-ante-Triage im Vorfeld einer intensivmedizinischen Behandlung solle nur unter hohen Auflagen möglich sein, betonte der Minister. Aufgrund des Verfassungsgerichtsurteils müsse der „Graubereich von medizinischen Entscheidungen“ allerdings ausgeleuchtet werden, so der Minister.

Lesen sie auch

Caritas: Ex-post schafft Legitimation für Rationierung

Ex-post-Triage für zulässig zu erklären sei fatal, meldete sich der Caritasverband am Montag zu Wort. Ex ante und ex post dürften nicht in einem Atemzug genannt werden, sagte Caritas-Präsidentin Eva Maria Welskop Deffaa.

Schleichend verändere sich unter dieser Überschrift die Diskussion um die Triage – von einem Instrument der medizinischen Abwägung in akuten Notfallsituationen zu einer Legitimation von Rationierung medizinischer Leistungen nach Nützlichkeit und Lebenswert.

Der aktuelle Entwurf der Formulierungshilfe, der der Ärzte Zeitung vorliegt, trägt das Datum vom 5. Mai. Er sieht vor, Triage-Entscheidungen nicht nur vor der intensivmedizinischen Behandlung, sondern auch während der intensivmedizinischen Behandlung zu ermöglichen. In einer früheren Version mit Datum 1. März war diese Option noch nicht enthalten.

Drei Fachärzte für Ex-post-Entscheidungen?

Der Gesetzestext im neuen Paragrafen 5c des Infektionsschutzgesetzes dazu soll wörtlich wie folgt lauten: „Bei bereits zugeteilten pandemiebedingt nicht ausreichend vorhandenen überlebenswichtigen intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten ist eine Zuteilungsentscheidung (…) von drei mehrjährigen (sic) intensivmedizinisch erfahrenen praktizierenden Fachärztinnen und Fachärzten mit Zusatzweiterbildung Intensivmedizin einvernehmlich zu treffen (…).“

Die Autoren des Gesundheitsministeriums sehen sich damit im Einklang mit den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts, das den Gesetzgeber in seinem Beschluss vom 16. Dezember 2021 dazu aufgefordert hatte, Schutzvorkehrungen für behinderte Menschen bei der Zuteilung überlebenswichtiger, nicht für alle zur Verfügung stehender intensivmedizinischer Behandlungsressourcen zu treffen.

„Dass aufgrund der Achtung vor der Unantastbarkeit der Menschenwürde Leben nicht gegen Leben abgewogen darf, steht einer Regelung von Kriterien, nach denen zu entscheiden ist, wie knappe Ressourcen zur Lebensrettung verteilt werden, nicht von vornherein entgegen; ein Kriterium, das den inhaltlichen Anforderungen der Verfassung genügt, kann vom Gesetzgeber vorgegeben werden“, hatten die Karlsruher Richter dem Bundestag ins Pflichtenheft geschrieben.

Entwurfsautoren warnen vor „Regelungslücken“

Eine Beschränkung des Anwendungsbereichs allein auf Zuteilungsentscheidungen, die Patientinnen und Patienten betreffen, die noch nicht behandelt werden, bärge die Gefahr einer Regelungslücke, argumentieren nun die Autoren des vorliegenden Entwurfs, den Lauterbach wohl wieder kassieren will. Der Minister hat einen seiner Ablehnung der Ex-post-Triage entsprechenden Gesetzentwurf in Kürze in Aussicht gestellt.

In dem Entwurf wird zudem darauf verwiesen, dass eine Ex-post-Triage Menschen mit Behinderungen auch bevorteilen könne. Und zwar für den Fall, wenn ein nicht Behinderter, bereits auf einer Intensivstation behandelter Mensch, nach Ansicht der begutachtenden Ärzte geringere Aussichten auf das Überleben habe als der später eintreffende Mensch mit einer Behinderung.

Zudem könne die Möglichkeit, sowohl ex post als auch ex ante zu triagieren verhindern, dass die Geltung des Benachteiligungsverbots vom Zeitpunkt des Eintreffens auf der Intensivstation abhänge.

Ex-ante-Entscheidungen scheinen unstrittig

Unstrittig scheint dagegen die Ex-ante-Variante der Triage zu sein. Sie soll ausweislich der bislang vorliegenden Formulierungshilfen von zwei intensivmedizinisch erfahrenen Ärzten vorgenommen werden können.

Grundsätzlich solle bei der Zuteilung nicht ausreichender überlebenswichtiger intensivmedizinischer Behandlungskapazitäten niemand aus Gründen der Rasse, wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität benachteiligt werden.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln