Psychische Probleme

Depressionen nehmen unter Berufstätigen zu

In Deutschland ist immer wieder vom Anstieg psychischer Probleme die Rede. Den Briten geht es nicht besser.

Veröffentlicht:

KÖLN. Arbeitnehmer leiden zunehmend an Depression. Das hat eine Auswertung des Employee Assistance Programmes der britischen Niederlassung von Canada Life ergeben.

Der Versicherer bietet Angestellten von Firmen, die bei der Gesellschaft Arbeitsunfähigkeitsversicherungen für ihre Belegschaft abgeschlossen haben, eine Beratungshotline an. Sie steht ihnen bei privaten und beruflichen Problemen zur Verfügung.

Welche Themen hier zur Sprache kommen, wertet Canada Life regelmäßig aus.

Im ersten Quartal 2015 haben 21 Prozent der Anrufer die Hotline wegen psychischer Probleme kontaktiert. Das sind fünf Prozent mehr als im Vorjahresquartal.

57 Prozent der Telefongespräche wegen psychischer Leiden hatten mit dem Arbeitsleben zu tun. Stress ist mit 43 Prozent zwar der Hauptgrund für die Anrufe, in den ersten drei Monaten des Jahres hat der von Canada Life beauftragte Dienstleister Capita Health and Wellbeing neun Prozent mehr Anrufe dazu erhalten.

Doch die Zuwachsraten beim Thema Depression sind weitaus höher: Die Zahl der Mitarbeiter, die sich wegen depressiver Leiden an die Hotline gewandt haben, ist um 40 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2014 gestiegen. Verglichen mit dem ersten Quartal 2013 ergibt sich sogar ein Anstieg von 63 Prozent.

Anrufe wegen Depression machen inzwischen 31 Prozent aller Telefongespräche wegen gravierender psychischer Probleme aus. Der negative Einfluss von Stress auf die Beschäftigten sei gut dokumentiert, sagte Paul Avis, Marketing Director bei Canada Life Group Insurance.

"Aber die Analyse unseres Employee Assistance Programmes zeigt, dass Depressionen mindestens ein genau so großes Problem für Mitarbeiter in Großbritannien sind", sagte er. Oft sei die Furcht vor Entlassung eine wichtige Ursache für Depressionen.

Arbeitgeber sollten auf dieses Thema ein größeres Augenmerk legen, rät aufgrund der Auswertungen nun der Versicherer. (frk)

Mehr zum Thema

Kommentar zur telemedizinischen Schlaganfallversorgung

Apoplex: Regionalisierung konkret machen!

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Die Preisfindung bei neuen Arzneien soll nach dem Willen der Krankenkassen reformiert werden.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Forderung an Politik

AOK will veränderte Regeln für Preisfindung neuer Arzneimittel