Kommentar zur Corona-Forschung

Der Elfenbeinturm steht weit offen

Die Wissenschaft sammelt gerade Sympathiepunkte. Ihr aktueller Elan sollte über die Corona-Krise hinaus nicht erlahmen.

Von Anno Fricke Veröffentlicht: 20.07.2020, 15:05 Uhr

Wissenschaft hat es in der jüngeren Geschichte in Deutschland nicht immer leicht gehabt. Das ist verständlich. Mit Kernkraft, Genmais oder Turbodünger konnte man in den vergangenen Jahrzehnten in der öffentlichen Wahrnehmung keine Sympathiepunkte holen.

Informatik, Robotik, Künstliche Intelligenz schaffen es aktuell auch nicht, die Herzen zu gewinnen und richtig herzlich begrüßt zu werden. Und das, obwohl diese Technologien den Alltag längst entscheidend mitprägen.

Dieses Kunststück ist jetzt den wissenschaftlichen Anstrengungen zur Abwehr des neuartigen Coronavirus gelungen. Das Vertrauen in die Wissenschaft sei im Verlauf der Virenkrise gigantisch gestiegen, hat sogar Wissenschaftsministerin Anja Karliczek am Montag festgestellt. Und: Die Wissenschaft sei in die Mitte der Gesellschaft gerückt.

Atmosphäre der Beschleunigung

Das lässt sich nachvollziehen. Erst wissenschaftliche Leistungen, sprich die Entwicklung von Impfstoffen und Therapien, werden den Menschen weltweit die Rückkehr in ein Leben ermöglichen, wie sie es bis Anfang des Jahres geführt haben. Kritik an den Milliarden, die der Staat in die öffentliche und private Wissenschaft pumpt, wird nicht laut.

Die Wissenschaft nimmt die Herausforderung an. Der Elfenbeinturm steht sperrangelweit offen. Auf PrePrint-Servern sind seit Beginn der Krise mehr als 3300 Arbeiten zu Corona in frühen Bearbeitungsstadien zur Diskussion gestellt worden. Von „citizen science“ und „crowd review“ ist die Rede.

Forschungsnetzwerken, wie dem der Universitätskliniken, wird eine Zukunft über Corona hinaus prophezeit. Es herrscht eine Atmosphäre der Beschleunigung.

Erwartungen und Vertrauen der Öffentlichkeit sollten besser nicht enttäuscht werden. Erst nach der Corona-Krise zeigt sich, welchen Fußabdruck die Wissenschaft im öffentlichen Bewusstsein hinterlassen haben wird. Und ganz im Ernst: Das sollte unbedingt ausführlich erforscht werden.

Schreiben Sie dem Autor: anno.fricke@springer.com

Mehr zum Thema

Test-Gate in Bayern

Söder sieht keine Schuldigen, außer dem Coronavirus

Corona-Panne in Bayern

SPD: Söder muss schnellstmöglich handeln!

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden