Kommentar – Gesundheitsuntersuchung

Die GKV knapst, wo sie kann

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Das war zu befürchten. Trotz nicht unerheblicher Erweiterung des Leistungsumfangs bei der Gesundheitsuntersuchung (GU, vormals Check-up 35) gibt es gerade einmal 1,84 Euro mehr Honorar für diese Präventionsleistung. Mehr als 34,63 Euro extrabudgetär bei jetzt immerhin 22 Minuten Prüfzeit sind für Ärzte also nicht drin. Von einer Aufwertung von Beratungsleistungen, die eigentlich politisch auf der Agenda steht, kann da nicht die Rede sein.

Noch gravierender ist für Hausärzte, die diese Leistung häufig erbringen, dass Versicherte ab 35 Jahren nur noch alle drei Jahre Anspruch haben. Eine Umsetzung ohne Übergangsfrist würde vor allem in diesem Jahr zu erheblichen Honorareinbußen bei vielen Hausärzten führen. Denn alle Patienten, die 2017 eine GU bekommen haben, könnten dann erst 2020 – statt in diesem Jahr – in die Praxis kommen.

Ein Ausgleich durch die 18- bis 34-Jährigen, die nun ein einziges Mal in diesem Zeitraum Anspruch auf die Untersuchung haben, dürfte nur schwer zu erreichen sein, zumal zu erwarten ist, dass die Kassen hier genau überwachen werden, dass niemand diese Leistung zweimal bekommt. Es ist wie so oft: Wenn es um einzelne Leistungen geht, knapst die GKV, wo sie kann.

Lesen Sie dazu auch: Gesundheitsuntersuchung: Erweiterter Check-up bringt 1,84 Euro mehr

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin