Kommentar – Gesundheitsuntersuchung

Die GKV knapst, wo sie kann

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:

Das war zu befürchten. Trotz nicht unerheblicher Erweiterung des Leistungsumfangs bei der Gesundheitsuntersuchung (GU, vormals Check-up 35) gibt es gerade einmal 1,84 Euro mehr Honorar für diese Präventionsleistung. Mehr als 34,63 Euro extrabudgetär bei jetzt immerhin 22 Minuten Prüfzeit sind für Ärzte also nicht drin. Von einer Aufwertung von Beratungsleistungen, die eigentlich politisch auf der Agenda steht, kann da nicht die Rede sein.

Noch gravierender ist für Hausärzte, die diese Leistung häufig erbringen, dass Versicherte ab 35 Jahren nur noch alle drei Jahre Anspruch haben. Eine Umsetzung ohne Übergangsfrist würde vor allem in diesem Jahr zu erheblichen Honorareinbußen bei vielen Hausärzten führen. Denn alle Patienten, die 2017 eine GU bekommen haben, könnten dann erst 2020 – statt in diesem Jahr – in die Praxis kommen.

Ein Ausgleich durch die 18- bis 34-Jährigen, die nun ein einziges Mal in diesem Zeitraum Anspruch auf die Untersuchung haben, dürfte nur schwer zu erreichen sein, zumal zu erwarten ist, dass die Kassen hier genau überwachen werden, dass niemand diese Leistung zweimal bekommt. Es ist wie so oft: Wenn es um einzelne Leistungen geht, knapst die GKV, wo sie kann.

Lesen Sie dazu auch: Gesundheitsuntersuchung: Erweiterter Check-up bringt 1,84 Euro mehr

Mehr zum Thema

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“