Idee von Montgomery

"Dringliche Überweisung" statt Termingarantie

Eine neue Form der Überweisung, statt einer Termingarantie - so will die BÄK die schwarz-rote Idee einer maximalen Wartezeit für Termine beim Facharzt verhindern.

Veröffentlicht:
Will eine neue Form der Überweisung für dringende Termine: BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery.

Will eine neue Form der Überweisung für dringende Termine: BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery.

© Stephanie Pilick

BERLIN. Die Bundesärztekammer (BÄK) hat die Einführung einer "dringlichen Überweisung" vorgeschlagen, damit Hausärzte GKV-Patienten schnell zu einem Facharzt vermitteln können.

So soll die im Koalitionsvertrag vereinbarte Termingarantie verhindert werden. Union und SPD wollen durchsetzen, dass Patienten in ein Krankenhaus gehen können, wenn sie nicht binnen vier Wochen einen Termin beim Facharzt erhalten.

Dies sei unsinnig, sagte BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery, der Freitagsausgabe der "Rheinischen Post". "Wichtig ist, dass Termine beim Facharzt weiterhin aus medizinischen Gründen vergeben werden", so Montgomery weiter.

Dafür könne man eine neue Form der dringlichen Überweisung schaffen. Wer dann ohne Überweisung seines Hausarztes einen Facharzttermin wünsche, müsse unter Umständen etwas länger warten. "Das Terminmanagement muss in den Händen der Ärzte bleiben", sagte Montgomery.

Union und SPD haben im Koalitionsvertrag vereinbart, die Wartezeit auf einen Facharzttermin für gesetzlich Versicherte deutlich zu verringern. Hintergrund sind Klagen, dass diese oft sehr viel länger als Privatpatienten auf einen Termin warten müssen.

Laut Koalitionsvertrag sollen sich GKV-Patienten künftig bei der Überweisung an einen Facharzt an eine zentrale Terminservicestelle bei den Kassenärztlichen Vereinigungen wenden können. Diese soll innerhalb einer Woche einen Behandlungstermin vermitteln.

"Für den Termin soll im Regelfall eine Wartezeit von vier Wochen nicht überschritten werden. Gelingt dies nicht, wird von der Terminservicestelle ein Termin - außer in medizinisch nicht begründeten Fällen - zur ambulanten Behandlung in einem Krankenhaus angeboten", heißt es im Koalitionsvertrag.

BÄK-Präsident Montgomery begrüßte zudem die Absicht der schwarz-roten Koalition, einen Straftatbestand der Bestechlichkeit und der Bestechung im Gesundheitswesen im Strafgesetzbuch zu schaffen.

"Wichtig ist auch, dass alle im Gesundheitswesen Tätigen zur Rechenschaft gezogen werden können", betonte er. "Dann wird endlich das Ärzte-Bashing aufhören, alle Mediziner seien bestechlich."

Die vielen kleinen Reformen aus dem Koalitionsvertrag könnten in einem Jahr abgearbeitet werden, sagte Montgomery. "Dann muss sich die Gesundheitspolitik daran machen, die Finanzierung des Systems privater und gesetzlicher Kassen zu reformieren." Dabei solle aber das Zwei-Säulen-Modell aus gesetzlicher und privater Versicherung erhalten bleiben. (dpa)

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis