Polymedikation

Ein großes Problem bei alten Patienten

Die Behandlung von Patienten mit mehreren Krankheiten stellt für Ärzte eine besonders schwierige Aufgabe dar. Werden die multimorbiden Patienten leitliniengerecht therapiert, drohen Gefahren durch Polymedikation.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht: 13.01.2016, 05:24 Uhr
Ein Haufen verschiedener Arzneien - Polymedikation ist vor allem im Alter ein Problem.

Ein Haufen verschiedener Arzneien - Polymedikation ist vor allem im Alter ein Problem.

© Alexander Raths / iStockphoto.

BERLIN. Eine akribische Prüfung der bestehenden Medikation, zum Beispiel mit Hilfe des Cochrane-Checkliste oder der Priscus-Liste, ein Medikamentenplan und strukturierte Arzneimittelgespräche einmal im Jahr könnten dazu beitragen, zusätzliche Patientensicherheit zu schaffen, sagte Professor Jost Steinhäuser vom Institut für Allgemeinmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein bei einer Veranstaltung der Bundesärztekammer in Berlin.

Multimorbidität sei in den Hausarztpraxen hoch prävalent. Die Behandlung von Patienten mit mehreren Krankheiten sei daher eine der komplexesten Aufgaben der Allgemeinmedizin überhaupt.

Von der Expertise der Hausärzte im Ausschließen von Krankheiten hänge letztendlich der Erfolg von Therapien auch durch Fachärzte ab. "Es braucht einen Arzt, der den Überblick behält", sagte Steinhäuser.

"Muss man alles machen, was man machen kann?"

Über der ersten Tagung der Akademien für Allgemeinmedizin und für Gebietsärzte überhaupt stand die Frage "Muss man alles machen, was man machen kann?" Multimorbidität und die daraus resultierende Polypharmazie müssten Ärzte aber viel mehr zu der Frage führen "Darf man alles machen, was möglich ist?"

Steinhäuser führte das Beispiel einer fiktiven Patientin an: Die 79-Jährige leidet an Osteoporose, Arthrose, Diabetes II und einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung. Würde sie leitliniengerecht behandelt, müsste sie laut Steinhäuser zwölf verschiedene Medikamente zu fünf verschiedenen Tageszeiten einnehmen.

Folge wären unerwünschte Arzneireignisse. Neun konkrete Medikamenteninteraktionen träten in der Behandlung der fiktiven Patientin auf. Streng verstandene leitliniengerechte Behandlungen und Therapietreue würden also auch Gefahren bergen, so Steinhäuser.

Medikationsplan kommt

40 Prozent der Patienten über 65 Jahren nehmen gleichzeitig fünf Wirkstoffe ein. Wie viele Patienten einen Medikationsplan haben, ist unklar.

Zwischen der angenommenen Zahl von im Umlauf befindlichen Medikamentenplänen und der Realität könne eine Diskrepanz von 75 Prozent liegen, schätzte Steinhäuser.

Mit dem E-Health-Gesetz will die Koalition Medikamentenplänee zunächst in Papierform, ab 2018 verpflichtend in elektronischer Form einführen.

Für die Polypharmazie führten Teilnehmer der sich anschließenden Diskussion unterschiedliche Ursachen an.

Zum einen würde die Lotsenfunktion der Hausärzte konterkariert, wenn Fachärzte Patienten immer wieder einbestellten. Zum andern fehle es den Ärzten an Mut, Patienten zum Beispiel Antibiotika zu verweigern, wenn deren Gabe nicht indiziert sei.

Basisinformationen zu Medikamenten und Gesundheit sollten im Schulunterricht vermittelt und. Patienten stärker in die Therapieentscheidungen einbezogen werden, trugen die Diskutanten vor.

Mehr zum Thema

Engpässe

KBV kündigt an: Nachschub an Grippe-Impfstoffen im November

Gesetzgebung

Bundestag beschließt Apothekenreform

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock