Kommentar zu Rationierungen in Großbritannien

Einsame Entscheidungen

Von Arndt StrieglerArndt Striegler Veröffentlicht:

In Großbritannien ist das Geld knapp. Bankenkrise und Wirtschaftsflaute sorgen dafür, dass der Gesundheitsetat mehr und mehr gekürzt wird. Zwar streiten Regierung und Opposition seit Monaten schon darüber, wie viel Geld im staatlichen Gesundheitsdienst fehlt und wo am besten der Rotstift angesetzt werden kann. Was freilich bislang fehlt, ist eine grundsätzliche Ethikdebatte über derart wichtige Sparmaßnahmen.

Immerhin geht es hier um Patienten, wie die 75-jährige Rentnerin aus Liverpool: Sie hat seit Monaten Schmerzen beim Gehen, ihr Krankenhaus aber kein Geld mehr, um ihr eine neue Hüfte einzusetzen. Es geht um Krebspatienten, die zu lange auf Diagnose und Therapie warten müssen. Es geht um Kinder, die nur zögerlich Zugang zum Pädiater erhalten.

Weder Ärzte noch Patienten werden in die gesundheitspolitische Spardebatte in Westminster einbezogen. Das ist schlecht. Schließlich sind Ärzte und Patienten die Leidtragenden, wenn Versorgungsangebote gestrichen werden.

Dass in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten auch in Praxen und Kliniken gespart werden muss, leuchtet ein. Was nicht einleuchtet: dass Politiker im Alleingang und ohne Diskussion mit den Gesundheitsberufen und Patienten den Geldhahn abdrehen.

Lesen Sie dazu auch: Großbritannien: Krebskranke müssen länger warten

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten