Krankenkassen

Elektrobranche setzt auf altersgerechte Technik

BERLIN (hom). Vertreter der Elektroindustrie haben die wachsende Bedeutung altersgerechter Assistenzsysteme (AAL) betont.

Veröffentlicht:

"AAL und Smart Home sind ein innovatives Feld, in dem Deutschland eine wichtige Rolle spielt und dass ein großes wirtschaftliches Potenzial hat", sagte der Chef des Verbandes der Elektrotechnik (VDE), Heinz Zimmer, in Berlin. Nötig sei jetzt eine "breite Marktdurchdringung" der neuen Technologie.

AAL ist der Oberbegriff für eine mittlerweile große Zahl von technischen Assistenzsystemen, die es älteren, chronisch kranken Menschen ermöglichen soll, trotz gesundheitlicher Einschränkungen weiter in den eigenen vier Wänden leben zu können.

Befürworter von AAL betonen, dank dieser neuen Technik lasse sich die eigene Wohnung - neben dem Krankenhaus und dem geheim - zu einem "dritten Gesundheitsstandort" ausbauen.

VDE-Chef Zimmer sagte, bei AAL handele es sich zwar nicht um ein "Wundermittel". Die Technologie könne aber gelichwohl dazu beitragen, "die Last der Jahre leichter zu machen".

Die Krankenkassen stehen AAL bislang grundsätzlich positiv gegenüber. Eine Finanzierung als Regelleistung sprenge jedoch den Finanzrahmen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV).

Mehr zum Thema

Kommentar zum Innovationsfonds

Investition in Innovation

Gerichtsurteil

Charcot-Fuß nicht unbedingt auch Unfall-Folge

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Jürgen Schmidt

Ärzte müssen sich auch hier dem elektronischen Fortschritt stellen

Im Lichte der demografischen Entwicklung und eines zukünftigen Pflegenotstandes kommt Systemen der Kommunikation und Überwachung durch "smart home für Senioren" ( googeln Sie mal) eine zunehmende Bedeutung zu und damit auch der elektronischen Gesundheitskarte.
Hier bremst die Ärzteschaft bislang in Verkennung der prioritären Aspekte, sowie unter Hinweis auf einen stringenten Datenschutz, der dem selbstbestimmten Menschen durchaus angemessen, für den Hilfebedürftigen jedoch im Zweifelsfalle nachrangig ist.
Insbesondere die niedergelassene Ärzteschaft sollte sich in den elektronischen Fortschritt zeitig mit Ihren Praxissysteme einklinken, sonst übernehmen andere dieses Feld, seien es nun die Apotheker oder Pflegedienste, oder gar die Krankenkassen. Hier wachsen neue Steuerungssysteme im Gesundheitswesen heran. Das Heft in der Hand behalten, lautet die Devise!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz