Erfolgreiches Konzept für Patienten mit Herzinsuffizienz

AOK Baden-Württemberg und Uniklinik Heidelberg verlängern einen IV-Vertrag, der sich bewährt hat.

Von Marion Lisson Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Damit Patienten mit einer Herzinsuffizienz auch weiterhin zu Hause telemedizinisch betreut werden können, wollen die AOK Baden-Württemberg und die Universitätsklinik Heidelberg ihren Vertrag zur integrierten Versorgung fortsetzen.

Beide Vertragspartner verlängern das Projekt "HeiTel" bis Ende 2011. Seit seinem Start vor vier Jahren nutzen mehr als 300 Patienten dieses Angebot.

"Die Teilnehmer erhalten von unserem Partner SHL Telemedizin ein Blutdruckmessgerät, eine Waage und ein Zwölf-Kanal-EKG. Alle Geräte sind zu Hause an das Telefon angeschlossen", erklärt der Initiator des Projekts, Professor Christian Zugck von der Universitätsklinik.

Über die Telefonleitung werden so Vitalparameter wie Blutdruck, Puls und Körpergewicht über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten automatisiert im telemedizinischen Zentrum dokumentiert.

Weichen Vitalwerte von den individuellen Grenzwerten ab, nimmt das medizinische Team mit dem Patienten und dem betreuenden Haus- und Facharzt direkt Kontakt auf.

Mehr als 200 Praxen sind an dem Projekt beteiligt. Alle Beteiligten haben Zugriff auf die in der elektronischen Fallakte dokumentierten Vitalparameter und können somit im Bedarfsfall optimal reagieren.

"Mit dem Projekt "HeiTel" wird die Lebensqualität von Hochrisikopatienten mit Herzinsuffizienz deutlich verbessert, sagt Dr. Rolf Hoberg, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg.

Gleichzeitig helfe es, die Krankheitskosten um rund 3000 Euro pro Jahr und Patient zu senken. Patienten würden nicht nur seltener in Kliniken eingewiesen, sondern nähmen auch ihre Medikamente zuverlässiger ein, sagte Hoberg.

Mehr zum Thema

Lehren aus der Vergangenheit

KBV: Bei Digitalisierung mehr auf die Praxen hören

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium