Regulierung

Europäisches Netzwerk für die Regulierung von Arzneimitteln erlangt WHO-Weihen

Die EU-Kommission begrüßt die Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation, das Europäische Netzwerk für die Regulierung von Arzneimitteln als WHO-gelistete Behörde zu benennen, als positives Signal.

Veröffentlicht:

Brüssel/Genf. Die EU-Kommission begrüßt die Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), das Europäische Netzwerk für die Regulierung von Arzneimitteln (EMRN) als WHO-gelistete Behörde (WLA) zu benennen.

Dies bedeute, wie es in einer Kommissionsmitteilung vom Dienstag heißt, dass das Netz, das sich aus der Europäischen Kommission, der EMA und den 30 nationalen Behörden der Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraums zusammensetzt, als fortgeschrittene Behörde anerkannt ist, die die internationalen Regulierungsstandards, Leitlinien und Praktiken erfüllt.

Sandra Gallina, Generaldirektorin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Europäischen Kommission, sagt dazu: „Die Tatsache, dass es das erste regionale Regulierungssystem ist, das auf der WLA-Liste steht, zeigt das Vertrauen, das in dieses Netz gesetzt wird, und den Wert unserer Arbeit für die öffentliche Gesundheit.“

Ein WLA ist laut WHO eine Regulierungsbehörde oder ein regionales Regulierungssystem, die/das nachweislich alle von der WHO festgelegten Indikatoren und Anforderungen erfüllt.

Die WLA könnten als Referenz für Regulierungsbehörden dienen, die nicht über die Ressourcen verfügen, um alle erforderlichen Regulierungsfunktionen auszuführen, oder die noch keinen höheren Reifegrad bei der Überwachung von Medizinprodukten erreicht haben, heißt es weiter. (eb)

Mehr zum Thema

Niedrigschwelliger Zugang zu Impfungen

Schweden: Willkommen im Impfladen

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

EGMR-Urteil: Weiterhin kein Grundrecht auf assistierten Suizid

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Niedrigschwelliger Zugang zu Impfungen

Schweden: Willkommen im Impfladen

Autophage Aktivität

Idiopathische pulmonale Fibrose: Neue Aufgabe für Ezetimib?

Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom