Barmer

Fast 2900 Anträge auf Cannabis-haltige Medikamente

Seit März 2017 hat die Barmer Krankenkasse rund 1730 Anträge auf Cannabis-Medikamente bewilligt. Knapp 1130 Anträge wurden abgelehnt.

Veröffentlicht:
Seit März kan Patienten mit einer schwerwiegenden Erkrankung Cannabis verordnet werden, wenn es zur Behandlung keine Alternative gibt.

Seit März kan Patienten mit einer schwerwiegenden Erkrankung Cannabis verordnet werden, wenn es zur Behandlung keine Alternative gibt.

© SageElyse / Getty Images / iStock

BERLIN. Zwischen dem Inkrafttreten des Cannabis-Gesetzes im März dieses Jahres und November hat die Barmer Krankenkasse nach eigenen Angaben fast 2900 Anträge auf Cannabis-haltige Medikamente mehrheitlich positiv entschieden. Etwa zwei Drittel der Anträge wurden mit Hilfe des unabhängigen Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung bewertet, wie die Krankenkasse mitteilt.

"Medizinisches Cannabis ist aus der Versorgung schwer kranker Menschen heute nicht mehr wegzudenken. Es ist aber kein Allheilmittel. Daher bleibt es immer eine individuelle Entscheidung, bei der für jeden Patienten Nutzen und Risiken möglicher Alternativen gegeneinander abgewogen werden müssen", so Professor Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer in einer Pressemitteilung.

Nach rund neun Monaten Cannabis-Gesetz scheine sich nun eine leichte Konsolidierung bei den Antragszahlen einzustellen – von zunächst bundesweit jeweils deutlich über 400 Anträgen pro Monat auf knapp über 400 im November, so die Barmer. Jeweils rund ein Fünftel aller Anträge habe dabei aus Nordrhein-Westfalen und Bayern gestammt. (run)

Mehr zum Thema

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro

Arzthonorar 2019

Statistisches Praxis-Einkommen liegt bei 600.000 Euro

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor