Berufspolitik

Finanzexpertin übernimmt Gesundheitsressort

SCHWERIN (di). Der bisherige Gesundheitsminister Erwin Sellering (SPD) ist neuer Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern. Die 34-jährige Manuela Schwesig übernimmt das Gesundheitsressort.

Veröffentlicht:
Landespolitisch bisher nicht sehr bekannt: Manuela Schwesig.

Landespolitisch bisher nicht sehr bekannt: Manuela Schwesig.

© Foto: dpa

Zur Kabinettsumbildung im Nordosten war es wegen des Rücktritts des langjährigen Regierungschefs Harald Ringstorff gekommen.

Schwesig ist bislang auf Landesebene politisch kaum in Erscheinung getreten. Die in Frankfurt/Oder geborene Finanzwirtin ist im Finanzministerium angestellt und seit fünf Jahren SPD-Mitglied. Dem Landesvorstand gehört sie als Beisitzerin an. Seit einem Jahr ist sie Fraktionschefin ihrer Partei in der Schweriner Stadtvertreterversammlung. Schwesig ist verheiratet, hat ein Kind und ist nun Deutschlands jüngste Landesministerin.

Ihr Vorgänger Sellering, der auch Parteivorsitzender im Nordosten ist, hat sich in seiner knapp zweijährigen Amtszeit selten in strittige gesundheitspolitische Fragen eingemischt. Sellering hatte sich für eine Weiterentwicklung der Telemedizin und eine Stärkung der Positionierung von Mecklenburg-Vorpommern als Gesundheitsland eingesetzt.

Mehr zum Thema

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Versorgung schwer psychisch kranker Patienten

KSVPsych-Richtlinie: Ein Anfang, aber mit großen Hürden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!