Forschungsförderung

Forschungsministerin geht von 350.000 Long-Covid-Patienten aus

Mit fünf Millionen Euro unterstützt das Bundesforschungsministerium Studien zu Spätfolgen eine COVID-19-Erkrankungen sowie zur Entwicklung neuer Therapiekonzepte. Ein Ziel: das erlangte Wissen schnell zusammenzuführen.

Veröffentlicht:
Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (2.v.r.) stellte am Montag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Dr. Anett Reißhauer (Charité, l.) sowie Professor Stefan Schreiber (Universität Kiel) die Forschungsförderung zu Long-COVID-Studien vor.

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (2.v.r.) stellte am Montag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Dr. Anett Reißhauer (Charité, l.) sowie Professor Stefan Schreiber (Universität Kiel) die Forschungsförderung zu Long-COVID-Studien vor.

© BMBF/Hans-Joachim Rickel/Bundesministerium für Bildung und Forschung/obs

Berlin. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) geht davon aus, dass in Deutschland rund 350..000 Menschen an Spätfolgen einer COVID-Infektion leiden. Mittlerweile hätten rund 3,5 Millionen Menschen eine Infektion hinter sich. Schätzungsweise kämpfe jeder Zehnte mit Spätfolgen, sagte sie am Montag in Berlin. „Für Deutschland bedeutet dies, dass rund 350.000 Menschen mittlerweile betroffen sind. Ich finde, das ist eine unglaublich hohe Zahl.“

Karliczek sprach von rund 50 verschiedenen und „sehr individuellen“ Symptomen. Patienten hätten etwa wiederkehrende Kopfschmerzen, litten unter extremer Erschöpfung oder Konzentrationsschwierigkeiten und könnten nicht mehr zur Arbeit gehen. Experten sprechen vom „Post COVID-Syndrom“, umgangssprachlich ist auch von „Long COVID“ die Rede. Die genannten Spätfolgen können demnach unabhängig davon auftreten, ob jemand einen leichten oder schweren Krankheitsverlauf hatte.

Erhebliche Folgen für das Gesundheitswesen

Für die weitere Erforschung stellt das Bundesforschungsministerium nach Karliczeks Angaben nun zunächst fünf Millionen Euro zur Verfügung. Das sei nur der erste Schritt, sagte sie. „Long COVID wird für unser Gesundheitswesen enorme Folgen haben. Wir stehen in der Gesellschaft vor einer großen Herausforderung und auch vor einem ernstzunehmenden Kostenpunkt.“

Stefan Schreiber, Direktor des Instituts für Klinische Molekularbiologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, sagte bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Karliczek: „Das ist nicht nur einfach eine Verlängerung von COVID“. Die Betroffenen litten sechs bis zehn Monate nach der Infektion an nennenswerten Symptomen. Er sprach von einem „eigenständigen Krankheitsbild“.

Wissen soll schnell zusammengeführt werden

Im Rahmen der ‚Richtlinie zur Förderung von Forschungsvorhaben zu Spätsymptomen von COVID-19 können sich nun Forscherinnen und Forscher beim BMBF mit ihren Vorhaben um eine neue Förderung bewerben.

Ziel der Förderrichtlinie ist es laut Karliczek, das bestehende Wissen schnell zusammenzuführen sowie die Gesundheitsforschung im Kampf gegen die Spätfolgen einer COVID-19 Erkrankung zu stärken und bestmöglich auszustatten. Dabei gehe es darum, die Spätfolgen besser zu charakterisieren sowie um die Entwicklung verbesserter Therapiekonzepte für die ambulante Versorgung oder Rehabilitation. In beiden Fällen spiele die Universitätsmedizin in Deutschland eine zentrale Rolle.

Bereits im vergangenen Jahr hatten sich die 36 deutschen Unikliniken zu einem Netzwerk Universitätsmedizin (NUM) gegen COVID-19 zusammengeschlossen. Ziel: Das gemeinsame Wissen zur Behandlung von COVID-19-Patienten zusammenzutragen. Das BMBF unterstützt das Netzwerk derzeit mit bis zu 150 Millionen Euro.(dpa/eb)

Mehr zum Thema

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche