Ab 1. Juli

Für junge Krebspatienten wird Kryokonservierung Kassen-Leistung

Rund zwei Jahre nach der gesetzlichen Festschreibung wird die Fruchtbarkeitserhaltung für junge Krebspatienten zur GKV-Leistung. Doch es bleiben Regelungslücken.

Veröffentlicht:
Bei der Kryokonservierung handelt es sich um ein in Leitlinien anerkanntes und seit Langem praktiziertes Verfahren, betont die Deutsche Stiftung Junge Erwachsene mit Krebs.

Bei der Kryokonservierung handelt es sich um ein in Leitlinien anerkanntes und seit Langem praktiziertes Verfahren, betont die Deutsche Stiftung Junge Erwachsene mit Krebs.

© Media for Medical / picture alliance

Berlin. Junge Krebspatienten haben ab 1. Juli Anspruch auf die Kryokonservierung von Spermien oder Eizellen. Damit wird diese Kassenleistung rund zwei Jahre nach der Festschreibung im Terminservicegesetz in der Praxis wirksam, teilt die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs mit.

Im Februar dieses Jahres war – nach nochmaliger Überarbeitungdie Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses in Kraft getreten. Nachdem der Bewertungsausschuss schließlich auch entsprechende Abrechnungsziffern geschaffen hat, können Ärzte ab 1. Juli die Kryokonservierung und die damit zusammenhängenden Leistungen direkt mit der Kasse abrechnen. Anträge bei der Kasse oder gar die private Finanzierung seien nicht mehr nötig, so die Stiftung.

Viele Verfahren vor Sozialgerichten

Unter dem zweijährigen Hürdenlauf hätten die Betroffenen massiv gelitten, sagte Professor Mathias Freund, der Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung. Er verwies darauf, dass noch viele Widerspruchsverfahren und Prozesse vor Sozialgerichten offen seien. Die Stiftung betonte, dass sowohl viele Kassenmitarbeiter, als auch Ärzte noch unzureichend über die Finanzierungsmodalitäten bei der Fruchtbarkeitsbehandlung informiert seien.

Wichtig sei nun, dass Ärzte rasch informiert würden. Wenn Ärzte ab 1. Juli einen privaten Behandlungsvertrag unterschreiben ließen, ohne auf die mögliche Kassenfinanzierung hinzuweisen, könnten sie in Haftung genommen werden, so die Stiftung.

Zufrieden ist die Stiftung mit der nun bald in Kraft tretenden Regelung aber nicht. Freund bezeichnet die Finanzierung der Kryokonservierung von Eierstockgewebe als einen „kaum zu durchschauenden Verhau“. Denn die Konservierung von Eierstockgewebe für Mädchen vor der Pubertät sei nicht Gegenstand der neuen Regelung und werde erst in diesem Herbst vom GBA beraten. „Wie das ausgeht, ist offen“, so der Kuratoriumsvorsitzende.

Stiftung für Klarstellung durch den GBA

Und selbst für Fachleute sei es verwirrend, dass die Kryokonservierung von Eierstockgewebe für Mädchen bzw. junge Frauen auch nach der Pubertät, nämlich solange sie unter 18 Jahren sind, nicht unter die neue Kassenleistung fällt. Das Bundessozialgericht hingegen habe eine grundsätzliche Finanzierungspflicht der Kassen schon vor zehn Jahren anerkannt (Az. B1 KR 10/09 R).

Eine Klarstellung des GBA in dieser Sache „wäre eine Lösung“, so die Stiftung. Doch der Bundesausschuss bleibe „bisher untätig in dieser Sache“, kritisiert die Stiftung.

Nach ihrer Angabe erkranken in Deutschland jährlich rund 16.500 Menschen im Alter von 18 bis 39 Jahren an Krebs. (fst)

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2

Rasante Zunahme bei COVID-19 als Berufskrankheit

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzteschaft

Nicht so wie die Anderen: Vorurteile und Diskriminierung machen vielen Menschen gesundheitlich zu schaffen.

© dashu83 / stock.adobe.com

Neue Studie vorgestellt

„Vorurteile und Diskriminierung machen krank“